Avatar von NieWiederNie
  • NieWiederNie

mehr als 1000 Beiträge seit 07.12.2018

Das Peterprinzip ist Ergebnis der Organisation von Hierarchie

Das Buch ist wirklich interessant. Es analysiert autoritäre Machtgefüge und läßt sich auf alle hinreichend große Organisationsstrukturen übertragen, gerade auf politische. Die Psyche des Menschen ist hierbei der Schlüßel zum Verständnis der absurden Seiteneffekte, die Auftreten, wenn Realiät und dogmatischer Irrsinn kollidieren.
Spahn und v. d. Lyein sind keine Unfälle. Die Seitliche-Arabeske fand bei Frau Ursulla statt., eine Scheinbeförderung an eine toll klingende, bedeutungslose Position. Beim Spahn sieht die Sache etwas anders aus. Der hat erst als Gesundheitsminister seine Position der Maximalen Unfähigkeit erreicht, bei Ursel geschah das bereits durch das Stopp-Schild-Familienministerin.
Spahn ist noch ein "young Führer". Bestens vernetzt in Pharma,- und Gesundheitsindustrie, eingebunden in globalistische, wertewestliche Machtgefüge. Das ist auch der eigentliche Schwachpunkt des Artikels, der vom suggerierten Bild einer Demokratie im Namen des Volkes ausgeht.
Politiker sind in der Scheindemokratie die Marionetten (manche sagen auch Kasperköppe), die uns als Entertainer, Schauspieler und Rhetorikmagierer die Interessen Anderer verkaufen.

edit+
Spätestens bei BMI-Coronapaper wurde doch offensichtlich, dass im Staatsdienst Mittelmäßigkeit statt Können und Engarment gefragt sind. Ein guter Staatsdiener verharrt in der "kreativen Unfähigkeit", Stephan Kohn beging den Fehler, seinen Job zu machen. Wenn jetzt gar, wie in diesem Falle, der Dienstherr bedroht ist, nicht nur der Dilettanz, sondern der vorsätzlichen Lüge überführt zu werden, ist das ein Grund zur Kündigung, fristlos. Nicht, dass noch jemand anfängt, gefährlichere Fragen zu stellen.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (29.05.2020 10:52).

Bewerten
- +