Avatar von _v_
  • _v_

mehr als 1000 Beiträge seit 31.12.2014

Ein paar Unterschiede gibt es allerdings schon

1. Historische

Als der Vertrag ausgehandelt wurde, konnte man sich offenbar nicht darauf einigen, dass er fuer alle Raketen gelten soll. Der Kompromiss lag dann bei den landgestuetzten.

Offenbar glaubten die Amis, dass sie mit ihrer umfagreichen Marine und den zumindest vorbereiteten Tomahawks einen Vorteil verhandelt haetten.
Ob die russische Verhandlungsmannschaft das uebersehen hat, oder ob ihre Analyse war, dass die landgestützen die groessere Bedrohung fuer eine Zweitschlagskapazitaet waere, kann ich nicht sagen.

2. Die Vertragseinhaltung

Waehrend sich die Amis darauf konzentrierten, zu pokern und zu tricksen
- den 500 km Radius naeher an die Russischen Zentren heranzutragen
- die seegestuetzten Systeme landtauglich zu machen und dual use Systeme zu installieren (sowohl Abwehrraketen als auch Tomahawks)

haben die Russen seegestuetzte Raketen entwickelt, die auch von kleineren Schiffen abgeschossen werden koennen - die Kalibr. Abschuesse vom Kaspischen (Binnen-) Meer auf Ziele in Syrien haben die Brauchbarkeit nachgewiesen. Wenn dieses Zeugs von Flüssen und Seen aus abgeschossen werden kann, ist die juristische Beschraenkung auf nicht-landgestuetzte nahezu irrelevant. Man braucht sie also gar nicht brechen.

Eine ernsthafte Gefahr fuer Kontinentalamerika stellen sie trotzdem nicht dar.

Ganz anders sieht es allerdings umgekehrt aus. Die Entwicklung und Stationierung landgestützter Raketen dieser Klasse in den "Vorhoefen" der Russen senkt die Reaktionszeit genauso oder noch mehr als in den 80-ern ab und es Entsteht die Gefahr, dass da jemand ein Erstschlagsfaehigkeit herbeifantasieren koennte. Das gilt auch fuer die Stationierung maritimer Systeme an Land in Polen und Rumaenien.

Die bestehenden seegestuetzten amerikanischen Systeme werden wohl nicht aus der Ostsee oder dem Schwarzen Meer eingesetzt werden koennen, die lassen sich ueberwachen oder sogar sperren.

Eine Entwicklung von INF brechenden landgestuetzten Raketen haette fue die Russen wohl mehr Nach- als Vorteile, da bis auf Alaska kein Stueck USA dadurch zu erreichen waere, wohingegen die "weit vorn" statinierten Raketen dieser Klasse durch die USA eine echte Bedrohung darstellen.

Man muesste schon Canada und Mexiko als Stationierungslaender gewinnen...

Bewerten
- +
Anzeige