Ansicht umschalten
Avatar von hgeiss
  • hgeiss

945 Beiträge seit 06.08.2014

Vom humanistischen Pendelschlag zur Vernageltheit

Vor Jahren gab es in der Passauer Neuen Presse mal einen Artikel, in dem Kai Diekmann über die Achtundsechziger herzog. Ich schrieb damals einen Leserbrief dazu, der auch abgedruckt wurde:

03.11.07 Abgekocht
Leserbrief an die PNP zum Artikel "Bild dir meine Meinung"

Die vom Chefredakteur der Bild-Zeitung so verteufelte "Generation 68" waren der vermutlich bedeutsamste humanistische Pendelschlag des 20.Jahrhunderts. Das Pendel schlug vielleicht in einigen Bereichen zu weit aus, doch es war die Gegenreaktion auf das, was an Unmenschlichkeit vorher passiert war und damals aktuell passierte, muss ich an den Völkermord in Vietnam erinnern? Oder an die atomare Geiselnahme der Völker durch die Atommächte? Oder die Notstandsgesetze, die ja nur ein Vorspiel für die heutige Bespitzelung der Bürger waren? Die in den letzten Kriegs- und Nachkriegsjahren Geborenen, tatsächlich nur ein kleiner Teil dieser Generation, nahmen die neue Demokratie und die Menschenrechte beim Wort und hielten den alten Nazis, Pharisäern und Geschäftemachern den Spiegel vor die Nase und versuchten den alten Mief mit frischer Luft zu vertreiben. Sie waren der gärende Most, ohne den es keinen Wein gibt! Kai Diekmann hat sicher nie gegärt, er scheint - um im Bild zu bleiben - schon frühzeitig abgekocht worden zu sein...

Nun, heute nach 11 Jahren, würde ich bei dem Satz „Das Pendel schlug vielleicht in einigen Bereichen zu weit aus“, das „vielleicht“ streichen. Es schlug zu weit aus, (vielleicht aber auch nicht weit genug). Der „gärende Most“ ist streckenweise umgekippt und kein Wein sondern Essig geworden oder olivgrüner Fusel.
Aus lauter Bemühen dem alten Mief zu entkommen, sind viele in neuem Mief gelandet, der vor den späteren Übertreibungen anfangs durchaus wie frische Luft wirkte. Wir hielten etwa die wirklich tolle Jazz und Rock-Musik für identisch mit England und Amerika, alles Westliche für den „Duft der großen weiten Welt“, den Marlboro-Mann und Easy Rider für Freiheit.

Es war nur eine Minderheit, die 1968 erkannt hat, dass Amerika ein machthungriges Imperium war, das für die Interessen seiner Plutokraten und Oligarchen über Leichen geht und Israel die Aussenstelle davon. Ja, und selbst diese Minderheit unter den Achtundsechzigern wurden dressiert und ihnen Mantras in den Kopf gebrannt. Man brauchte nur das Wort „Auschwitz“ flüstern, wie seinerzeit der pseudogrüne und pseudolinke Joschka Fischer, und schon fühlte man sich - unterstützt von der Medienmacht - moralisch berufen das über 50 Jahre lang friedliche Deutschland in einen Angriffskrieg gegen Serbien zu hetzen. (Heute wissen wir, dass unser Land mit Lügen in den Krieg geführt wurde und Kanzler Schröder zuvor beim Wahlkampf Bill Clintons Unterstützung bekam, wenn er beim Überfall auf Serbien mitmacht. (Von Daniele Ganser gibt es einen Vortrag zum Thema im Netz). Die Lüge, dass es Kriege aus Menschlichkeit gäbe, glauben viele 68iger noch heute. Auch dass man die Familie zerstören muss, weil sie die Männer, das Patriarchat, den lieben Gott und den Kapitalismus stütze usw. Gleichzeitig werden die totalitärsten Religionen quasi unter Naturschutz gestellt. Dass aber Altlinke glauben, dass Globalisierung, Grenzabbau, Kulturzerstörung, Sprachenraub oder der von Konzernen ausgeheckte Migrationspakt irgendetwas mit Humanität zu tun haben, das ist geradezu ein Treppenwitz der Geschichte. Man hat uns in vielen Bereichen dressiert wie Zirkusaffen

Von einer Überzeugung habe auch ich mich erst in jüngerer Zeit befreit, nämlich dass rot nicht braun sei.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (18.11.2018 15:51).

Bewerten
- +
Ansicht umschalten