Avatar von nicht systemkonform
  • nicht systemkonform

mehr als 1000 Beiträge seit 15.02.2004

Kriegspläne der Bertelsmann Stiftung

"Kriminell

BONN / BRUXELLES (Eigener Bericht) - Das Hochgeschwindigkeitsnetz der
europäischen Bahnen soll für Kriegstransporte der EU bereitgestellt
werden. Die EU müsse außerdem veranlassen, daß Schiffsraum jeder Art
jederzeit beschlagnahmt werden kann, weil er für weltweite
Militäroperationen benötigt wird. Zugleich sei eine entschiedene
Aufstockung des soldatischen Personals und die Erhöhung der
Rüstungsausgaben sämtlicher EU-Mitglieder unabdingbar. Eingeschlossen
sind Arsenale ,,für nukleare, chemische und biologische´´
Kriegführung. Diese und weitere Maßnahmen zur radikalen
Militarisierung der EU listet ein aktuelles ,,Strategiepapier´´ der
deutschen Bertelsmann Stiftung auf. Kriegsvorbereitungen und
Kriegsführung sollen von einem ,,Trirektoire´´ aus deutschen,
französischen und britischen Militärs übernommen werden.
...
Kriegsökonomie
Laut Bertelsmann ,,Forschungsgruppe´´ verfügt die EU zwar über rund
1,7 Millionen Soldaten, jedoch sei der mobilisierbare Anteil für
völkerrechtswidrige Kriegsakte (,,missions of the kind being
undertaken in Iraq today´´) mit 170.000 Soldaten zu gering. Auch
beherberge das EU-Arsenal zu wenig panzerbrechende Waffen (ATGM) oder
Raketen des fortentwickelten Typs ,,Patriot´´ (PAC-3). Notwendig sei
ferner die forcierte Aufrüstung mit unbemannten digitalisierten
Explosivsystemen, die den Gegner aus der Luft treffen und zwischen
eigenen und fremden Truppen unterscheiden können. Wie die
,,Forschungsgruppe´´ empfiehlt, sollte die zukünftige Aufrüstung mit
diesen Waffen ausschließlich europäischen Herstellern übertragen
werden (,, 'Buy European First Strategy' ´´), um von den USA
unabhängig zu sein. Die notwendigen Finanzmittel sind durch eine
entschiedene Steigerung der nationalen Militärbudgets sämtlicher
EU-Mitglieder bereitzustellen, verlangt das Bertelsmann-Gremium
(Deutschland: von aktuell 24,4 Milliarden Euro auf zukünftig 42,3
Milliarden Euro).
..."
http://www.german-foreign-policy.com/de/news/article/1087077600.php
Bewerten
- +