Avatar von kisch
  • kisch

794 Beiträge seit 05.04.2000

Rezept der Woche: Kaas-Verschwörungs-Schmarrn nach Weber-Art

Frau Weber hat einen wesentlichen ersten Baustein des in der Artikelserie zusammengeraunten Alternativ-Historien-Gebäudes 2011 im Deutschlandfunk (!) veröffentlicht, die angebliche Nuklearsprengung einer Flussmündung in Patagonien.

Manuskript der Sendung: https://www.deutschlandfunk.de/die-nukleare-pflugschar-us-testversuche-trotz-des.media.6e74604e3a43646e5a70e33ce30c2aca.txt

Darin schildert sie, wie sie diese phantastische Geschichte zusammengekocht hat:

Autorin:
Ich tat das, womit alle Journalisten beginnen: ich las die zeitgenössische Presse. Was war zwischen dem 11. und dem 23. Mai 1960 in der Welt passiert?
...
Das Gipfeltreffen in Paris am 16. Mai ...
Das große Erdbeben am 22. Mai in Chile,
und eben die Eichmann-Entführung, ...

Autorin:
Drei Ereignisse, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Ein Treffen der Staatschefs in Frankreich, eine Naturkatastrophe in Chile und die Entführung eines Nazis nach Israel.
Ich begann in den Archiven zu suchen: ...

Man nimmt einfach völlig zusammenhanglose beliebige Ereignisse, die von großem öffentlichem Interesse waren, die zeitlich beieinander liegen, und die eine Rätsel- oder Grusel-Aura ausstrahlen.

Dann recherchiert man unter erheblichem, staunenswerten Aufwand drauf los, unter Ignoranz der zeitgeschichtlich belegten Berichte, sucht nach möglichst obskuren vergessenen Dokumenten in belanglosen Archiven, und dort nach einzelnen, aus dem Zusammenhang reißbaren Fundstellen zu fahnden, denen man eine neue Bedeutung verleihen kann, indem man sie á la méthode ésotérique in einen Zirkel von scheinbaren gegenseitigen Bestätigungen einreiht.

Die Bestätigung ist jeweils vorweggenommener Ausgangspunkt und triumphiert über jede einzelne Tatsache.

Beispiel zur angeblichen Nuklearsprengung:
"Es gibt keine Belege für eine Sprengung.
Könnte aber diese Sprengung das Erdbeben in Chile ausgelöst haben?
Fragen wir die Experten!
Experte A: Nein.
Experte B: Nein.
Schlußfolgerung: Die Sprengung hat stattgefunden, da sie das Erdbeben auf eine Weise ausgelöst hat, über die selbst Experten noch rätseln!"

Frappierend finde ich den enormen Aufwand an Recherchen, nur um dann hinterher aus dem ganzen Material völlig beliebiges herauszulesen.
Na ja, jedem sein Hobby, offenbar.

gruß kisch

Bewerten
- +