Avatar von tomk
  • tomk

816 Beiträge seit 13.12.2001

Guter Artikel ....

Hi,

guter Artikel, weil sachlich. (und allem Anschein auch rechtlich
korrekt)

Und er zeigt auch das indirekt eigentliche Problem: Der
Verwetungsindustrie geht es mit den aktuellen Maßnahmen NICHT um die
Verfolgung von Straftaten!

Die Verfolgung von gewerblichen Straftaten, Herstellung und Vertrieb
von Raubkopien gab es und es gab bereits einen entsprechenden
rechtlichen Rahmen dazu. Zweifellos mit Internet und DSL erschwert,
wäre es aber denkbar gewesen, auch dem mit entsprechenden
Durchführungsmitteln Herr zu werden. Was aber in der Tat geschieht,
ist etwas ganz anderes!

Es entsteht eine Art Pauschal-Kriminalisierung des Endverbrauchers.
Letztlich untauglich und das weiß auch die Verwertungsindustrie. (so
doof können selbst die nicht sein! :-)) )

Die Zielrichtung ist offensichtlich eine ganz andere: Verunsicherung
und Einschüchterung des Endverbrauchers ("denk gar nicht erst daran
...") und damit einhergehend Erhalt des aktuellen Preisniveaus! Sie
wissen und sind sich im Klaren darüber, das das aktuelle Preisniveau
normal nicht zu halten ist. Sie wissen auch, das es zu viele Anbieter
gibt, das zu wenig Qualität produziert wird, das die Marktprognosen,
höflich formuliert, nicht ganz der Realität entsprechen. Unter
normalen Umständen also ist z.B. ein Preis von ca. 20 Euro für einen
neuen Film auf DVD (sog. "Blockbuster" sind sie ja alle, zumindest in
der Werbung ;-) ) oder eine neue CD gar nicht mehr haltbar! (zur
Erinnerung und Vergleich, das sind knapp 40DM bis 2002! Hätte damals
jemand eine Single-CD für 40 DM gekauft? Noch dazu ein Jugendlicher,
der eh knapp bei Kasse ist?) Also müssen psychologische "Umstände"
her, mit denen man solche Preise rechtfertigen kann. Marketing goes
Rights!

Etwas ähnliches passiert gerade an der Patentfront. Auch da geht es
nicht mehr um den (für den Erfinder durchaus verständlichen) Schutz
von Erfindungen!

Schönen Tag noch,
Thomas

Bewerten
- +
Anzeige