Avatar von hgeiss
  • hgeiss

429 Beiträge seit 06.08.2014

Stadtluft macht nicht mehr frei

Erst wird die Landbevölkerung in die Megastädte gelockt (oder von Söldnern im Dienste von Großgrundbesitzern oder Trusts getrieben) , wo man ihnen Arbeit und Wohlstand in Aussicht stellt. Tatsächlich bekommen sie unterbezahlte Sklavenarbeit, ein Leben in Schmutz und Kriminalität und haben bald ihre Identität, ihre Familienbande und ihre Wurzeln verloren. Und das Land, das sie früher Jahrhunderte ernährt hat, übernehmen internationale Agrarkonzerne. Aus selbstständigen Erzeugern wurden nebenher Konsumenten, die sich - um überleben zu können - für jeden Preis prostituieren müssen, in den Fabriken oder/ und sexuell.
Dieses menschenunwürdige Konzentrieren und Zusammenballen von ganzen Gesellschaften und Völkern wird von den Profiteuren als Fortschritt verkauft, die nicht müde werden auch die letzten Grenzen zu beseitigen und alle Völker an Honigtöpfe zu locken, die schnell geleert sind und der Honig gleichsam durch Blut, Schweiß und Tränen ersetzt werden. Wie hörte ich neulich in einem Film, der sich um Kolonialismus drehte? "Erst schicken wir ihnen Glasperlen und Rum, dann die Religion und am Ende das Schwert." Die Glasperlen sind heute wohl elektrischer Schnickschnack, zum Rum haben sich Rauschgifte gesellt, zur Religion kam noch Hollywood dazu und das Schwert wurde durch Fernwaffen der schrecklichsten Art ersetzt. Und wenn sich irgendwo ein Land dagegen wehrt ausgebeutet und kulturell zerstört zu werden und nach Autarkie strebt, dann begeht es das schlimmste aller Verbrechen und die modernen Götter schicken - als Abschreckung für alle anderen, die sich auch mit dem Gedanken auf Selbstständigkeit tragen - Phosphor und Schwefel vom Himmel und Entsetzlichkeiten, die den alten Göttern noch völlig unbekannt waren.

--------------
Habe noch eine Überschrift und einen Zusatz im Text dazugefügt.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (28.04.2017 19:52).

Bewerten
- +
Anzeige