Avatar von Anja Böttcher

mehr als 1000 Beiträge seit 24.08.2014

Schön, dass sie sich so offen selbst entblößen!

So, so, alles klar:

Jetzt ist also, nach dem Thema Frieden, die Frage von Armut & Pauperismus auf einmal auch "Querfront"-affin:
150 Jahre Geschichte der Arbeiterbewegung in Deutschland werden nun als braunes Terrain gebrandmarkt.

(Was die alles nach 70 Jahren den Nazis zur Ehre gereichen lassen wollen!)

Dass Hitler vor der Machtergreifung am Hofe Bayreuths im Kreise Winifred Wagners ganz früh mit den Krupps, Thyssens & Henry Ford dinnierte, ein Pressemagnat wie Hugenberg ihm den Weg ebnete & preußischer Adel & das Militär am "Tag von Potsdam" vor ihm auf den Knien rutschten, während an Rhein & Ruhr Vertreter der Arbeiterbewegung abgeschlachtet wurden, gehört dann bitte geschichtlich entsorgt.

Übernehmen wir doch gleich die Geschichtslügen der NS-Neocons, dass Rot & Braun das Gleiche seien, da doch in dem Wort Nationalsozialismus das Wort "Sozialismus" stecke.

Vergessen wir auch, dass es von der beinharten Gegnerschaft zum Sozialismus herrührte, dass, wie Noam Chomsky jüngst in einem Vortrag zitierte, das US-State Department noch im Sommer 1933 schriftlich von sich gab: "If this Hitler didn't exist, he should have been invented by us."

Angesichts solcher ideologischer Verirrungen wird immer deutlicher, wie die Worte Ignazio Silones zu verstehen sind:

"Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: "Ich bin der Faschismus." Nein, er wird sagen: "Ich bin der Anti-Faschismus.""

Diejenigen meiner Vorfahren, die als Aktivisten der Arbeiterbewegung im NS derbe verfolgt wurden, würden sich nur noch im Grabe herumdrehen!

Bewerten
- +
Anzeige