Avatar von cyclist01
  • cyclist01

mehr als 1000 Beiträge seit 22.07.2011

Re: Diese Abstimmung war KEIN Referendum, ...

Pro (1) schrieb am 03.07.2020 01:50:

Deine Zeilen ergeben einen Sinn.
Du schreibst, '20 Jahre in Russland zu leben', darf ich dich Fragen :
Bist du ein deutscher Expat?

Ja aus der ex-DDR, für uns gab es da in den westlichen Wirtschaft nach der Wende eigentlich nur Karriere über den östlichen Umweg und ich bin dann hier geblieben, die BRD hat den Ossis mehr oder weniger deutlich zu verstehen gegeben, was sie von denen hält und die Nachricht kam eben an. Wobei ich mir zwischenzeitlich schon mal die Frage nach der Staatsbürgerschaft gestellt habe, aber ich (und nicht nur ich) lasse es so, wie es ist. Übrigens die deutsche Community in Moskau ist nicht so klein, da sind einige seit Ewigkeiten hier. Allerdings bei 'Journalisten' und insbesondere bei Diplomaten legt man großen Wert darauf, dass die beizeiten weiter rotieren, ehe sie anfangen zu fraternisieren oder die lokale Sprache zu gut zu verstehen, um nachher noch den deutschen Duktus in Frage zu stellen.

Wie würdest du die Veränderungen innerhalb deines Zeitraum bewerten?
Z. B. Behördengänge, amtliche strukturelle 'Schikanen', Korruption im täglichen, Hürden im Berufsleben etc., hat sich das zum guten hin bewegt, Status Quo oder verschlechtert?
Dank im voraus für eine Antwort
Gruss Pro

Im ersten Jahr im Ausland kommt einem alles furchtbar und sehr Anders vor, spätestens nach 2 Jahren nimmt aber das 'Andere' nicht mehr wahr. Habe ich dann gemerkt, als mich im Winter 2002 in St.Petersburg Gäste aus Deutschland zu den verdreckten Autos, den schmutzigen Fenstern der Wohnhäuser, den fehlenden Gardinen, dem Geruch des billigen russischen Benzins etc gefragt haben. Ich habe die Frage gar nicht verstanden ... was meinen die?
Das wird wohl immer so sein, wenn man ins Ausland geht.
Darüber hinaus im täglichen Leben - das Verhalten der Verkehrspolizei (damals noch die GAIischnikies) hat sich sehr zum Positiven verändert, das war vor 20 Jahren schon ein Ärgernis.
Bei den Behörden geht inzwischen viel mehr Online, als in Deutschland beispielsweise, da ist RU den Deutschen Jahre voraus, Steuer ist wesentlich einfacher (war es eigentlich schon immer), Registrierung hat noch nie wirklich jemanden interessiert. Letztlich noch die die Korruption, ja die gibt es noch, die hat sich aber mehr 'institutionalisiert' inzwischen - ähnlich wie in Deutschland, hat allerdings längst noch nicht dessen ausgefeiltes Niveau erreicht.
Das Polizisten direkt die Hand aufhalten, gibt es nicht mehr. Aus dem täglichen Leben ist die Korruption nahezu verschwunden.

Generell hat sich das Land in 20 Jahren komplett verändert.
Innerlich - vor 20 Jahren nach der Jelzin Zeit hatten viele überhaupt keine Zukunft mehr gesehen, es gab de facto keine Staatlichkeit mehr, die Oligarchen hatten Privatarmeen, Polizisten konnten sich und ihre Familien NUR durch Hand aufhalten ernähren, etc. Zu diesen Zuständen will NIEMAND zurück.

Äusserlich - in Moskau wird gebaut, was das Zeug hält. Übrigens AUCH in öffentliche Infrastruktur, da werden regelmässig neue Metrostationen eröffnet, die S-Bahn ins Umland ausgebaut, es gibt den neuen S-Bahn Ring in Moskau (mit Siemens-Zügen...), es wird am äusseren Ring gebaut, funktionierendes WLAN in Bussen und Metro. Seit 8 Jahren fahre nur noch am Wochenende mit dem Auto, zum Einkaufen, in die Shopping-Center am MKAD.
Selbst die Verkehrsdisziplin in Moskau hat sich spürbar verbessert, durch flächendeckenden Einsatz von festen Geschwindigkeitsmessungen, da kann man übrigens seine Strafen ONLINE begleichen.
Ähnlich sieht es in Petersburg aus, oder auch Nishni Novgorod - dort wird die Metro ausgebaut.
Die Züge fahren in Russland PÜNKTLICH, selbst die Siemens-ICE's (Sapsan). Tickets kauft man Online, wie in Deutschland.
Es wurde und wird in Sport investiert - sicher auch Putins Verdienst - augenfällig einerseits in den vielen Großstadien (--> Fussball WM), aber auch Eishockey-Stadien.
Die Jugend treibt wieder Sport und lebt zielgerichtet (zumindest die städtische Jugend), saufen ist da eher unpopulär.
Beim russisches Fernsehen geht es durchaus turbulent zu, inklusive Meinungsvielfalt und es gibt viel russische Filmproduktionen, deren Masse sicher la-la, aber noch über Niveau 'Bergdoktor'. Aber auch ausgesprochen gute Produktionen, bei weitem über deutschen oder Hollywood-Niveau - wird hierzulande übrigens konsequent totgeschwiegen.
Bei der Bildung (Schule) ging es meiner Meinung nach leicht bergab, wobei ich denke, dass russische Schulabsolventen in den MINT-Fächern ihren deutschen Zeitgenossen immer noch überlegen sind.
Universitäten sind weiter chronisch unterfinanziert - bzgl. der Qualität lebt man oft von der Substanz, was an Professoren aus Sowjetzeiten noch übrig ist, oftmals sind die schon heftig betagt, Geld verdient man da nur durch Kooperationen mit der Industrie. Diejenigen, welche da früher mal mit dem militärisch-industriellem Komplex zu tun hatten, haben nach wie vor (Knowledge-) Schätze im Keller.
Die Skolkowo-Idee (russische Silikon-Valley) fliegt zwar nicht in der ursprünglichen Art und Weise, aber es gibt eine unglaublich aktive und innovative IT StartUp Kultur in Russland - und zwar sehr erfolgreich.
Etwas wie YANDEX gibt es weder in Deutschland, noch überhaupt in Europa.

Last but not least - 'russische Trolle' hat es nie gegeben. Ich vermute, das waren und sind u.a. meine Mitarbeiter in St.Petersburg :-) bei denen ist Mitte 2013 die Produktivität plötzlich heftig abgesackt, nachdem der Foren-Krieg ausbrach. Da waren plötzlich auch diejenigen Pro-Russland, welche vorher noch nen Chordorkowksi-Plakat hinterm Schreibtisch hängen hatten - das war dann weg. Die ehemals oppositionellen Jungs (und Mädels) hatten damals gar 'ne Motorrad-Demo vor dem amerikanischen Konsulat in Petersburg veranstaltet - war vorher undenkbar.
Spricht man in Petersburg die IT-Szene auf 'russische Trolle' an, brechen da alle kollektiv in lautes Lachen aus!
Antwort: DAS SIND WIR ALLE

Fazit - Russland ist komplett anders, als das was man ihnen in deutschen Medien darstellt.
Die Leute haben i.d.R. eine höhere Allgemeinbildung und sagen eher offen ihre Meinung.
Es gibt einen großen Unterschied zwischen Stadt und Land. Das Leben auf dem Land in der Provinz ist kein Zuckerschlecken. Die indigenen Völker in Siberien streben nach mehr Autonomie, die Jakuten sind da schon relativ weit.
Russland ist immer eine Reise wert, kulturell, menschlich und als Naturerlebnis.
Die russische Kultur wird in Deutschland KOMPLETT unterschätzt.
In vielen bereichen der Mathematik und teilweise noch in bestimmten Bereichen der Physik sind sie immer noch weltweit Spitze.

Lernen Sie Russisch!

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (03.07.2020 04:25).

Bewerten
- +