Avatar von freudhammer
  • freudhammer

mehr als 1000 Beiträge seit 14.12.2014

Immer feste druff auf Jebsen!

Ich habe auch eine Weile gebraucht, bis mir Schnellsprecher Ken Jebsen geheuer war und auf seine kabarettistischen Einlagen fahre ich auch nicht immer ab. Aber was er an Aufklärungs-Journalismus geschaffen hat, ist großartig. Ein Pfund Jebsen wiegt an Wahrheitsgehalt Megatonnen an Mainstream-Lügenpresse auf, und selbst dieser drastische Vergleich ist eine Untertreibung aus Sicht der Wahrheit.
Apropos Wahrheit. Soweit ich weiß hat Jebsen nur einmal etwas Unkorrektes von sich gegeben und darauf haben sich die Medien gierig gestürzt, wie ausgehungerte Wölfe auf einen Regenwurm. Jebsen hat im Eifer des Gefechts den Gates-Anteil an der WHO mit 80 Prozent angegeben, tatsächlich stimmt der Prozentwert nur für die private Finanzierung insgesamt. Da aber Gates der höchste Einzelfinanzier ist und mit anderen geschäftsmäßig verstrickt ist, etwa mit Pharmafirmen, ist es faktisch richtig, dass der IT-Misantroph der Lenker dieser gekaperten UN-Organisation ist, die sich, wie im Coronafall, zu einer Art Weltherrscher aufgespielt hat. Alle Länder, die erst zögerten (auch Deutschland) wurden auf Linie gebracht. Wie sagte man früher in Klappsmühlen: Wer spinnt, bekommt einen Einlauf! Keine Ahnung, was diesen Einläufen beigemischt wurde, Kamillentee war es gewiss nicht.

Aber langer Rede kurzer Sinn: Man kann KenFM alleine wegen des Bashing gegen ihn vertrauen, was nicht heißt, das man nicht immer wieder anderer Meinung sein kann und soll. Ich darf an seine Sendungen an Chemnitz erinnern, als er erst den Mainstream-Lügen folgte, dann aber den Mut hatte, seine Meinung dem besseren Wissen anzupassen.
Hier auf Telepolis gibt es ja auch einige Trolle, die Jebsen hartnäckig Antisemitismus anhängen wollen, was ziemlich perfide ist und langsam vermutlich nicht einmal mehr bei den dumpfesten Dumpfbacken ankommt.
Manchmal vermute ich, dass auch ehemalige geschasste Mitstreiter/innen - von denen mir noch einige in schlechter Erinnerung sind - ich höre die "Tagesdosis" gefühlt seit Jahren - sich nun zu rächen versuchen und unter Nicks bashen.

PS: Von "Querfront" können nur im Links-Rechts-Denken feststeckende Fanatiker reden. Ich hoffe sehr darauf, dass die Bürger sich von diesem Korpsdenken befreien, ihre Aktionen an Sachthemen ausrichten und auch mit Leuten gemeinsame Wegstücke gehen, deren übrige Weltanschauung man ansonsten nicht teilt. Die derzeitigen Bedrohungen von Freiheit und Demokratie betreffen alle und man kann nur hoffen, das auf die alten Ideologen und Scharfmacher - wie die Herren aus dem Interview - niemand mehr hört.

www.freudhammer.de
hier gibt es alle meine Beiträge bei Telepolis als pdf

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (28.05.2020 11:25).

Bewerten
- +