Ansicht umschalten
Avatar von SoShy
  • SoShy

mehr als 1000 Beiträge seit 01.09.2018

Re: Ideologische Spiegelfechterei

Franklin1157 schrieb am 11.12.2020 13:44:

Auf dem Planeten gibt es sowohl in Flora als auch Fauna, verschiedene Arten, Unterarten verschiedener Spezies. Das ist biologisch eine nicht anfechtbare Tatsache.
So auch beim Menschen.
Das Problem taucht in dem Moment auf, wo die Andersartigkeit irgendwie mit Wertigkeit verbunden wird. Besonders anfällig dafür sind i.d.R. diejenigen, die sich scheinbar oder real in dem komfortablen Moment der überlegenen Macht befinden.
Und das ist nicht etwa nur bei Weißen zu finden. Diese Menschen-Gruppe hat durch seine Verortung auf der nördlichen Halbkugel zufällig eine schnellere kulturelle Entwicklung erleben dürfen. Dabei war die Annahme einer höheren Wertigkeit, deren Irrtum so mancher erlegen ist, eigentlich ein Symptom geistiger Rückentwicklung.
Diese Phänomene sind aber auch innerhalb einer "gleichen" Menschen-Gruppe zu finden, die umgangssprachlich der selben "Rasse" angehören.
Rassismus ist im Endeffekt die im Stammhirn verwurzelte Angst vor Konkurrenz. Sie findet ihr Ventil in Verachtung, ein Denkprozess, der allen Homo Sapiens Sapiens ungeachtet seiner "Rasse", gegeben ist.
Wirkliche Unterschiede in den Menschen finden sich allein in ihrem erblichen oder kulturbedingten Sozialverhalten. Da ist keiner besser oder schlechter als der andere.
Von pathologischen Zuständen mal ganz abgesehen.
Fraglich ist, ob das jeweilige Sozialverhalten in der gesellschaftlichen Umgebung, in der sich ein Individuum befindet, Akzeptanz erfährt, was im Zuge der Globalisierung, die schon mit den großen Wanderungen der Hominden und besonders seit Eroberungen in der Antike begann, zu Spannungen führte oder aktuell führt.

So sehe ich das auch. So sieht das vermutlich jeder vernünftige Mensch.

Aber die Linke will den Begriff der "Rasse" als die Menschen trennendes Element nicht aufgeben. Würden sie ihn aufgeben, könnten sie ihn nicht kritisieren. Denn er dient dazu "Nazis" zu identifizieren. Und "Nazis" werden benötigt um Millionen von Deutschen Widerstandskämpfer bei der Stange halten zu können. Für die linken Soziologen ist es also lebenswichtig jemanden identifizieren zu können der erstens den Begriff "Rasse" nutzt, zumindest in verklausulierter Form, und zweitens den Nutzern der Begrifflichkeit zu unterstellen, sie würden die anderen Rassen abwerten wollen.

Genau das wird zu Beginn des Artikels dargestellt. Man identifiert ein UNI Institut, das die Menschen erforscht, schiebt Ihnen unter, sie würden "Rassenforschung" betreiben und unterstellt Ihnen bestimmte Menschen-Gruppierungen abwerten zu wollen.

Wie blödsinnig es ist, eine Existenz genetischer Unterschiede zu leugnen, die sich vereinfacht unter dem Begriff einer "Rasse" zusammenfassen lassen wurde während der Covid Krise deutlich. Ein Medikament (HexaClor-Irgendwas) tauchte als mögliche Covid-19 Prophylaxe auf. Ein altes und bekanntes Medikament, das seit 40 Jahren als Medikament gegen Malaria eingesetzt wird.

Allerdings haben schwarze Menschen häufig eine genetische Prädisposition, bei der die Einnahme des Medikamentes zum Tod führen kann. Bei anderen Menschen ist eine solche Prädisposition sehr selten.

Ein südamerikanischer, verantwortungsvoller Arzt wird also im täglichen Geschäft die folgenden Diagnostiosche Logik ablaufen lassen:

Malaria?
-Nein: --> Ende.

-Ja:

--Hat der Patient eine schwarze Hautfarbe?
---Ja: Zusatztest!
----Ist der Test positiv?:
-----Ja: KEIN HexaClordingens. Andere Medikamentierung
-----Nein: HexaClordingesn verschreiben.

---Nein: HexaClordingens einnehmen

Streng genommen betreibt der Arzt also das was die Linke "Racial Profiling" nennen würde. Allerdings ist unser Arzt weder Nazi, Polizist noch Politiker, sondern einfach nur sorgfältig.

Und die Soziologen wollen ihn mit Blindheit schlagen? Es soll keine "schwarze Rasse" geben? Alle sollen gleich sein? Nein, natürlich nicht. Der Arzt darf Rassen oder Ethnien erkennen und unterscheiden. Nur der Normalbürger soll dumm gestellt werden.

PS: Ich bin mir sicher der schwarze Patient hat im oben liegenden Fall lieber eine "spezielle" und "ungleiche" Behandlung, als eine Gleichmacherei. Sie könnte ihn jedenfalls schnell ins Grab bringen.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (11.12.2020 15:14).

Bewerten
- +
Ansicht umschalten