Avatar von Adrian_E
  • Adrian_E

740 Beiträge seit 27.11.2016

Re: Lasst es Euch gut gehen

- Wenn alles auf vegan umgestellt wird, was machst du mit den Tierkadavern?

Es werden ja jetzt schon jährlich über 60 Milliarden Landtiere geschlachtet, die jeweils nur für einen kleinen Teil ihrer Lebenserwartung am Leben gelassen werden. Nach einer Umstellung auf vegane Landwirtschaft würden nicht mehr jedes Jahr so viele ausgebeutete "Nutztiere" neu gezüchtet.

- Wenn du nicht mehr mit Gülle (Naturdünger!) düngen kannst: wo bekommt dann die vegane Nahrung die notwendigen Minerale her - vor allem in den rauen Mengen, die die gesamte Weltbevölkerung ernähren soll?

Der Dünger ist nicht wirklich ein Problem. Zum einen gibt es natürlich Kunstdünger, für den keine Tierprodukte gebraucht werden - da ist das Hauptproblem der Energieverbrauch. Sonst gibt es aber auch pflanzlichen Naturdünger, siehe: https://sentience-politics.org/de/scheisse-vegane-menues/
Solange tierischer Dünger im Massen vorhanden ist (es gibt zu viel, was Umweltprobleme verursacht), wird er verwendet, aber die Tierlandwirtschaft hat einen sehr viel höheren Ressourcenverbrauch, so dass sie sich auch unter Berücksichtigung des Düngers nicht lohnt. Für den pflanzlichen Dünger würde dann natürlich ein Teil der Anbaufläche gebraucht, aber pro Fläche können so mit pflanzlicher Nahrung immer noch viel mehr Personen ernährt werden als wenn der verschwenderische Umweg gemacht wird, dass zuerst Pflanzen an Tiere verfüttert werden und dann Tierprodukte gegessen werden.

- Wie gehst du gegen die dann weltweit im Vormarsch befindlichen Mangelerscheinungen (Eisen, B12 etcpp.) vor?

Eisen ist gar kein Problem. Es gibt viele pflanzliche Nahrungsmittel, die relativ viel Eisen enthalten (z.B. Soja, Kürbiskerne, Sesam, Spinat, Kohlgemüse, Rote Beete, ... - siehe z.B.

https://vegan.ch/lifeandstyle/gesund-vegan/eisen/

). Ja, Spinat enthält nicht ganz so viel Eisen wie man einmal dachte, aber durchaus ziemlich viel und andere pflanzliche Lebensmittel enthalten noch mehr. Mit einer veganen Ernährung kommt man problemlos auf die empfohlene Menge an Eisen (auch unter Berücksichtigung der Tatsache, dass Eisen aus Pflanzen weniger leicht aufgenommen werden kann als Hämeisen aus Fleisch, außerdem sind große Mengen an Hämeisen wahrscheinlich eher ein Gesundheitsrisiko).

Vitamin B12 muss man natürlich supplementieren. Das ist einfach und billig, und es werden nur kleine Mengen benötigt. Vitamin B12 wird von Mikroorganismen produziert, und ob dies in "Nutztieren" (und zum Teil Supplementen, die an diese verfüttert werden) geschieht oder außerhalb von diesen, spielt an sich keine Rolle. Es ist ja an sich schon richtig, dass man sich generell eher allgemein nährstoffreich ernähren sollte als Supplemente zu verwenden, aber konkret bei Vitamin B12 gibt es keine starken Argumente, die gegen Supplemente sprechen, und nur wegen Vitamin B12 lässt sich die ganze Tierlandwirtschaft mit all ihren negativen Folgen sicher nicht rechtfertigen.

Die weiteren erforderlichen Nährstoffe lassen sich gut mit einer veganen Ernährung decken. Bezüglich vieler Stoffe (z.B. Folsäure, Vitamin C, Ballaststoffen) ist eine Mangelernährung bei NichtveganerInnen viel stärker verbreitet als bei VeganerInnen.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (18.04.2019 12:20).

Bewerten
- +
Anzeige