Avatar von hennakin
  • hennakin

580 Beiträge seit 19.07.2016

Wie bei den Indianern.. ??

Irgendwie erinnert mich das ganze Treiben der USA an die Invasion von Amerika damals. Die USA nutzt doch ganz böse auch die "Stammesfeden" einiger im Nahen Osten aus um sich deren Bodenschätze unter die Nägel zu ziehen. Merken die alle denn gar nicht, dass sie - falls sie irgendwann nicht mehr benötigt werden - wieder zurück aufs Kamel in die Wüste müssen? Wichtig und richtig ist doch die Entwicklung wie man sie im Iran sieht: mehr Bildung für alle, mehr eigene Industrie, mehr Demokratie. Das ist alles ein langsamer Prozess - aber es ist doch tausendmal nachhaltiger als sich alles aus dem Ausland zu erkaufen und seine Leute nicht zu bilden und einfach von oben nach unten zu herrschen wie die Saudis es tun. Aber es geht halt nicht um Entwicklung - ganz im Gegenteil. Entwicklung im Nahen Osten heißt ja, dass die Amis irgendwann gar nicht mehr ans Öl gelangen - wobei ja nun temporär mittels Fracking und co der Ölpreis auf Krieg gestellt wurde. Ein Wunder, daß es nicht schon längst richtig geknallt hat bei dem ganzen Touwabou mit dem Öl. An für sich sollte man die Amis mal in die Wüste schicken - das wäre wahrscheinlich für uns alle ein echter Gewinn an Sicherheit und Freiheit - endlich keine Atombomben mehr hier in Deutschland - kein Ostschutzschild Deutschland mehr! Das wäre doch toll. Aber ob es unter den Chinesen dann besser wäre ... verrückte Welt: 99.9% der Weltbevölkerung wundert sich, was die 0.1% die ganze Zeit verzapfen - einschließlich der iranischen, saudi-arabischen und amerikanischen Bevölkerung!

Edit: Es gibt übrigens ne tolle Lösung für den ganzen Salat: Die Wirtschaft demokratisieren und den 0.1% das Ruder aus der Hand nehmen. Schaut hier: www.democracyatwork.info oder googelt mal nach Mondragon Corporation !

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (08.11.2017 00:21).

Bewerten
- +