Avatar von HeWhosePathIsChosen
  • HeWhosePathIsChosen

mehr als 1000 Beiträge seit 11.01.2005

Wie könnte man Entwicklungshilfe und Rohstoffabbau allgemein besser handhaben?

Das westafrikanische Guinea, das sich den Wahlspruch "Travail, Justice, Solidarité" gegeben hat, besitzt den größten Eisenerzvorrat der Welt, der mehr als 100 Milliarden Dollar wert sein soll,

Der Bau der Eisenbahn durch hügeliges und waldreiches Gelände macht den Hauptteil der Erschließungskosten aus. Die wurden ursprünglich mit 9 Milliarden beziffert. Zuletzt waren etwa 20 Milliarden Dollar im Gespräch.

Ein starker Staat (z.B. China, EU) mit freien Kapazitäten (auch Geld) geht eine exklusive Kooperation mit dem Staat (z.B. Guinea) zum Abbau und Verwertung einer Ressource (z.B. Eisenerzvorkommen) ein.

Das Abkommen kann jederzeit aufgelöst werden, wobei dem ausländischen Staat (z.B. China) alle real gelieferten Gelder/Investitionen in das Projekt abzüglich seiner Gewinne aus dem Projekt zurückerstattet werden, auch mit dem Welt-Basiszinssatz (sofern dieser positiv ist).

Die Rohstoffe (hier das Eisenerz) gehört dem betreffenden Staat (z.B. Guinea). Die (ggf. aufbereiteten) Rohstoffe werden vom Staat auf dem Weltmarkt verkauft. Dem ausländischen Staat (z.B. China), der dabei hilft, wird ein bestimmter garantierter prozentualer Gewinn versprochen, auch mit Prämien, wenn es besser als erwartet läuft. Das Mindeste ist jedoch, dass der darin investierende Staat erstmal seinen realen Geldeinsatz angemessen verzinst zurück erhält.

Dabei ist allgemein auf maximale Effizienz zu achten, d.h. bei Eisenerz kann es effizienter sein, wenn das Erz vor Ort zu Roheisen geschmolzen wird, amstatt auch die tauben Steine quer über die Welt zu schippern. Denkbar ist auch gleich die Erzeugung von hochwertigem Rohstahl aber das ist im Einzelfall zu prüfen - heutzutage mit vielen Spezialstählen ist es vermutlich sinnvoller, dass nur Roheisen exportiert wird und spezialisierte Hightech-Stahlwerke dann hochwertige Produkte daraus machen, was erstmal zu viel für ein kleines Land sein kann.

Gaaaaanz wichtig: die im Staat (hier z.B. Guinea) damit aufgebaute Infrastruktur soll 100% dem Staat und nicht den ausländischen Investoren gehören - die werden nur mit Geld oder Geldwertem bezahlt.

Praktisches Beispiel: China investiert in das Projekt inklusive Bau von Eisenbahn (man achte auf Effizienz, also eine einfache zweigleisige Güterstrecke für max. 120 km/h, ggf. nur mit Dieselloks) und Eisenwerken 30 Milliarden Dollar. Von den ersten Profiten durch Verkauf des Eisenerzes gehen 75% an China, bis die Investitionssumme (30 Milliarden Dollar) abbezahlt sind. Dann gehen 50% vom Profit an China, bis China ein beachtlichen Bonus erhalten hat, z.B. 6 Milliarden Dollar. Danach gehen nur noch 25% vom Profit an China, bis China insgesamt 50% von seinem Einsatz Gewinn gemacht hat.

Das ist nur ein Beispiel, über die Höhe der Gewinnbeteiligung läßt sich diskutieren aber es soll auch offizielle und öffentliche internationale Richtlinien geben, die ein bestimmtes Vorgehen empfehlen. Wenn es gut läuft, wenn China Guinea ehrlich beim schnellen Aufbau eines möglichst guten Staates hilft, dann hat China da auch beträchtliche Boni/Prämien verdient, d.h. es soll eine Belohnung dafür geben, wenn einem Staat echt geholfen wird, anstatt ihn auszubeuten. Denkbar ist, dass China dann über seinen erziehlten Investitionsgewinn von 50% noch länger an den Profiten des Projektes beteiligt wird, z.B. bis China insgesamt 100% Investitionsgewinn erzielt hat.

Der zusätzliche/weitere Nutzen von China ist die fortgesetzt gute Zusammenarbeit, Handel, kultureller Austausch, Völkerfreundschaft - das ist auch noch zu berücksichtigen. Details sollen sich gute Experten überlegen. Es kann den Entwicklungsländern und der Welt viel bringen, wenn das mal von guten Experten wohlwollend offiziell und öffentlich geklärt wird, anstatt dass korrupte Ausbeuterverträge ausgekungelt werden.

Dass das noch nicht apssiert ist, sagt alles über die angeblichen "Hilfsorganisationen" und "Entwicklungshilfe" und es sagt auch alles, dass Libyen vom Westen aufseiten von Terroristen zerbombt wurde. (alles imho)

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (22.04.2018 10:47).

Bewerten
- +