Avatar von Selenokhod
  • Selenokhod

mehr als 1000 Beiträge seit 11.10.2015

Welcher Spagat?

Der Finanzier versucht den unmöglichen Spagat, einerseits als Großspekulant in turbokapitalistischer Manier Milliarden zu verdienen, und andererseits als Sozialreformer und moderner liberaler Philosoph die Welt zu retten. Menschlich gesehen erscheint das fast tragisch.

Den von Hr. Schleyer beschriebenen "Spagat" sehe ich nicht. Weil Soros nämlich nicht versucht die "Welt zu retten", sondern unter dem Vorwand die "Welt retten zu wollen" selbige im Sinne seiner finanziellen Interessen versucht umzustrukturieren.

Starke Nationalstaaten sind für Hr. Soros vor allem deshalb ein Dorn im Auge, da sie naturgemäß dazu neigen den Güter-, Arbeitskräfte- und Kapitalfluß zu regulieren und begrenzen zu wollen. Das gilt selbstverständlich auch für gut funktionierende supranationale Vereinigungen. Staaten machen das natürlich auch nicht aus reiner Menschenfreude, sondern um ihre Machtbasis zu schützen. Gleichzeitig liegt in funktionierenden demokratischen Nationalstaaten mit gut ausgebildeten Zivilgesellschaften die "Macht" in den Händen gewählter Regierungen. Je besser diese demokratischen Systeme funktionieren, je effizienter ist der Souverän an der Entscheidungsfindung beteiligt. In diesen Fällen fällt auch die Einkommens- und Vermögensverteilung einer Gesellschaft deutlich homogener aus.

Umgekehrt bieten schwache und dysfunktionale Staaten für Spekulanten wie Hr. Soros allerlei Angriffsfläche die zur Gewinnoptimierung ausgenutzt werden kann. Schwache und instabile Regierungen lassen sich einfacher im eigenen Sinne beeinflussen (z. B. hinsichtlich der Gesetzgebung).

In der wirtschaftlichen Phase in der wir uns gegenwärtig befinden, sind mit "seriösen Anlagen" (wie z. B. Unternehmensaktien) keine exorbitanten und vor allem sichere Gewinne (z. B. durch den Zuwachs von Marktanteilen) mehr zu erzielen. Mit geeigneten Finanzprodukten kann ich aber aus scheiternden Staaten Gewinne extrahieren und mir zudem wirtschaftliche Schlüsselpositionen für deren Wiederaufbau sichern. Hr. Soros Chaostruppe OSF sorgt unter dem Mäntelchen der Humanität für die notwendige Volatilität der Märkte. Dieser Zusammenhang ist natürlich den Einzelorganisationen und -personen, die seine Förderungen erhalten in den seltensten Fällen klar. Gleichzeitig ist der OSF in der Lage die Entwicklungen auf den Märkten sogar durch entsprechende Steuerung der Geldventile in überschaubarem Rahmen zu regulieren. Für den Investor hinter den Kulissen eine nahezu geniale Position.

Man muss sich nur mal den Unterschied zu vergleichbaren Stiftungen Superreicher vor Augen führen. Die Bill & Melinda Gates Foundation fördert Bildung, Gesundheitsprojekte, Ernährungsprojekte und ähnliches.

Soros fördert das Chaos. Das er dabei übrigens häufig die Interessen jeweiligen der US-Regierungen unterstützt ist für mich kein Widerspruch. Soros und Co. definieren nämlich längst was im amerikanischen Interesse zu sein hat. Die jeweilige Administration (Militär und Dienste) darf dann nur noch ausführen.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (20.10.2016 22:08).

Bewerten
- +