Avatar von Mathematiker
  • Mathematiker

mehr als 1000 Beiträge seit 22.02.2014

Bei den Pyschologen läuft leider auch unheimlich viel Kroppzeug herum

Ein System, dass nur auf Belohnungen basiert, kann nicht funktionieren.

1. Belohnungen nutzen sich ab. Die erste Tafel Schokolade/Gummibärchen/Spielzeug ist noch toll. Dann läßt dessen Wert immer mehr nach. Um die Person zu stimulieren müssen die Belohnungen immer größer werden oder das System läuft sich einfach tot. Das kann man wunderbar bei kleinen Kindern beobachten, die ihre verzweifelten Eltern terrorisieren.

2. Der Lerneffekt bleibt aus. Im Grunde werden die Anforderungen an den Lernenden, z.B. ein Kind immer größer. Wenn z.B. ein Kind eine Belohnung dafür bekommen hat, dass es das erste Mal sich selber die Jacke angezogen hat, wird es auch beim zweiten Mal eine Belohnung erwarten. Ohne jede Sanktionsmöglichkeit wird das Kind beim zweiten Mal das Anziehen der Jacke verweigern oder alles weitere Wohlverhalten einstellen, bis es die Belohnung erhält.

3. Fehlende Belohnungen können den selben negativen Effekt, wie ungerechte Bestrafungen haben. Beispiel: Zwei Kinder. Das Erste macht kräftig auf der Belohnungsschiene mit. Das Zweite verweigert sich zuerst. Da das Erste immer mehr und höhere Belohungen bekommt, rennt das Zweite auch nach belohnten Wohlverhalten immer hinterher. Objektiv werden beide gleichbehandelt. Subjektiv fühlt sich das Zweite immer schlechter behandelt, weil es die kleineren Belohnungen bekommt. Macht man die Belohnungen gleich, so wird das Zweite objektiv bevorzugt und das Erste fühlt sich zurückgesetzt, weil es damals ja viel weniger bekam.

Wer sich auf solch einen Blödsinn einläßt, macht sich selbst zum Sklaven und züchtet Tyrannen.
Die geilen Konsquenzen davon sind "Ausdiskutieren" und die ewigen Stuhlkreise, die überhaupt nichts bringen.

Bewerten
- +
Anzeige