Avatar von observer3
  • observer3

mehr als 1000 Beiträge seit 31.12.2005

Merkels "Strategie"?

Es ist offensichtlich, dass die Regierung Merkel, außenpolitisch vertreten duch Maas, aber auch wirklich alles tut, um Russland zu erniedrigen und verleumden.
Jüngstes Beispiel der Auftritt von Maas vor der UNO.

Hier die relativ verhaltene aber klare russische Reaktion:
https://de.sputniknews.com/politik/20200930328054686-moskau-kommentiert-aussagen-von-maas-zum-fall-nawalny/

Es sieht laut dem russischen Außenministerium provokativ aus, dass Deutschland diesmal das hohe Podium der Vereinten Nationen genutzt hat, um die unbegründeten Vorwürfe des angeblichen Einsatzes eines durch die Chemiewaffenkonvention verbotenen chemischen Kampfmittels gegen Nawalny zu erheben.

„Wir betrachten diese öffentlichen Erfindungen als Fortsetzung der offen feindlichen antirussischen Linie Berlins hinsichtlich der sogenannten ‚Vergiftung‘ von Nawalny, als einen Versuch, die Verantwortung für die mangelnde Bereitschaft, in diesem Fall mit uns zusammenzuarbeiten, auf andere zu verlagern und sich hinter dem Rücken von Verbündeten und internationalen Strukturen zu verstecken“, heißt es in einer Erklärung des russischen Außenministeriums.

Dieser Ausfall werde als besonders zynisch wahrgenommen, da die deutsche Seite, die diese gesamte Kampagne initiierte, drei Anträge der russischen Generalstaatsanwaltschaft auf Rechtshilfe zum Nachweis der sogenannten „Vergiftung“ ignoriert habe.

Warum tut Merkel das?

Ich sehe zwei Motive, die möglicherweise zusammenspielen:

1. Sie will Ruslland soweit provozieren, bis es von sich aus die Fertigstellung von Nordstream2 aufgibt. Damit könnte man dann alle Entschädigungskosten in zweistelliger Milliardenhöhe Russland aufbrummen.
Die Zerstörung des deutsch-russischen Verhältnisses nähme sie dafür in Kauf.

2. Die nachhaltige Zerstörung des deutschen Verhältnisses zu Russland ist das primäre Ziel ihrer Aktion. Dann wäre von einem transatlantischen Auftrag auszugehen, den sie ausführt.

Letzteres sollt uns alle in Alarmbereitschaft versetzen, denn diese mittlerweile auf der Bühne der UNO vorgebrachte Verleumdung gegen Russland trägt alle Züge übelster kriegsvorbereitender Propaganda:

- Russland (Putin) ist der Feind.
- Der Feind ist abgrundtief böse und ermordet jeden, der ihm auch nur widerspricht.
- Wir sind dem Feind moralisch haushoch überlegen.
- Der Feind ist dumm und unfähig (er schafft es nicht mal einen Kritiker zu vergiften).
- Russische Wissensschaftler sind unfähig, Nervengift zu entdecken, unsere sind überlegen.
...

Dies sind die Kernsätze, die der Bevölkerung eingetrichtert werden und die sie glauben soll.

Wir hatten dies in Deutschland bereits während der Nazi-Zeit.
Der sowjetische (Unter)mensch sei bösärtig, dumm und unfähig. Damit wurde dann der Angriff des angeblich moralisch überlegenen, klügeren und fähigeren Deutschland gegen die Sowjetunion gerechtfertigt. Gegen solch einen Gegner könne man ja nur gewinnen.
Wir wissen wie übel dies für Deutschland ausgegangen ist.

Derzeit erleben wir eine ähnliche Propaganda, als psychologische Kriegsvorbereitung.
Besonders beschämend und verachtenswert ist die Rolle von Herrn Maas. Während SPD-Ikonen wie Willy Brandt und Egon Bahr im kalten Krieg eine Entspannungspolitik einläuteten und erreichten, dass die russische Bevölkerung den millionenfachen Mord (15 - 20 Millionen Zivilisten) Nazi-Deutschlands in der Sowjetunion tatsächlich verzieh, betreibt dieser SPD-Außenminister gegenüber Russland nichts weniger als die Wiederaufnahme der antisowjetischen Politik Nazi-Deutschlands.

Bewerten
- +