Avatar von hgeiss
  • hgeiss

478 Beiträge seit 06.08.2014

Verfluchtes Links-Rechts-Denken!

Links oder wenigstens Nicht-Rechts sei moralisch gut, Rechts in jedem Fall schlecht. Letzteres ist gewiss so, wenn man Rechts mit nationaler Überheblichkeit oder Schlimmerem gleichsetzt. Wer aber jeden Konservativen, der seine vertraute Lebensweise „konservieren“ will in diesen Topf wirft, der ist ein Gauner oder ein Narr. Und selbst der Begriff des Konservativen ist eine unzulängliche Pauschalierung, denn ein Wertkonservativer ist eher am anderen Ende der politischen Skala einzuordnen, als ein Strukturkonservativer. Dem einem geht es um die Bewahrung und Weiterentwicklung von Werten, dem anderen um die Konservierung von Besitz- und Machtstrukturen.

Doch geht es mir hier vor allem um die Verlogenheit, mit der mit dem Begriff „Links“ Schindluder getrieben wird.
Wie kann es Links sein, wenn man die neoliberialen Kriege des angelsächsischen Imperiums duldet, oder sogar flankierend unterstützt? Oder wenn man mit Freihandelsabkommen den Raubtierimperialismus vorantreibt? Oder wenn man Sozialabbau zulässt, oder gar - wie seinerzeit die rotgrüne Koalition – sogar befördert und den Spitzenverdienern die Steuern senkt?
Wie kann es Links sein, wenn man immer mehr osteuropäische Länder der EU andockt und ihnen die Arbeitskräfte weglockt und ihnen so ihr Wertvollstes nimmt? Oder wenn man das Recht auf Schutz vor politischer Verfolgung durch wirtschaftlich motivierte Massenmigration verwässert und langfristig vielleicht zerstört? Wenn man Sozialsysteme solange überlastet, bis sie am Ende vielleicht zusammenbrechen? Oder wenn man duldet, dass demokratisches Recht an in keiner Weise demokratisch legitimierte Interessengruppen outgesourct wird? Was ist an der Rettung von Zockerbanken Links? Was soll Links daran sein, wenn man einem rassistischen Regime U-Boote liefert, ja faktisch schenkt, mit denen es seine Nachbarn bedrohen kann? Was ist Links daran, wenn man einer ausländischen Macht gestattet, das eigene Volk zu bespitzeln? usf.

Wir sehen also, wenn das Aufgeführte irgendwie Links, also „human“ sein sollte, dann leben wir in einer Welt verkehrter Begrifflichkeiten. Aber auch manches, was wie eine humane Monstranz von Linken vorangetragen wird, ist die reine Barbarei, etwa wenn man geplant die Familie zerstört und schon Kleinstkinder in kollektive Aufbewahranstalten drängt und lockt, was zu immer mehr psychisch Gestörten und bindungsunfähigen Menschen führt. Die Linken (oder die Nicht-Rechten) sollten überlegen, in was sie sich von den so verachteten Rechten unterscheiden und ob diese Unterschiede sie automatisch zu besseren Menschen macht.

Bewerten
- +
Anzeige