Avatar von NachtFalkeOM
  • NachtFalkeOM

61 Beiträge seit 21.10.2004

Der Unterschied von Nationalismus und Faschismus

Weniger Transport-Wege, sinnvolle Umverteilung, autarke und stabile
Regionen...

Solange die Stärke so von Innen geschaffen und dann der Überschuss
nach Aussen verteilt und getauscht wird, ist es nicht faschistisch,
sondern vernünftig. 

Nationalismus: Ich möchte, dass es meinem Land gut geht

Faschismus: Ich möchte, dass es meinem (Land/xxx) gut geht - oder
besser geht als anderen - und nehme dafür in Kauf, andere
(Länder/xxx) zu unterdrücken, anzugreifen oder auszubeuten.

Ich würde aber anfänglich in noch kleineren Systemen denken wollen,
als in Staatsgebieten:

Beim Individuum anfangen, dann den Überschuss in der Familie
aufteilen. Dann den Überschuss der Familie in der Region
verteilen.....

In den Regionen anfangen, diese stabilisieren, dann den Überschuss
auf nächster Ebene verwalten und sinnvoll umverteilen - Länder - dann
den Überschuss der Länder auf Staatsebene verwalten und sinnvoll
umverteilen - Nation - dann den Überschuss der Nationen auf
Bündnisebene verwalten und sinnvoll umverteilen - Europa - dann den
Überschuss Europas auf globaler Ebene verwalten und sinnvoll
umverteilen...

Wenn alle von der Basis her so handeln, haben wir in kürzester Zeit
die größten Probleme im Griff. Voraussetzung ist eine sinnvolle
Definition von Überschuss: Wann habe ich genug zum Leben? Daran
hapert es bei den meisten. Die einen kriegen nie genug, weil ihr
Grundgefühl ein Mangel ist, den sie durch äußeres gar nicht beheben
können, andere haben so viel Angst vor der Zukunft, dass sie Geld
horten und es damit aus dem Verkehr ziehen. Letztere - als
Massenphänomen - verURSACHEN dann die Probleme, die sie befürchtet
haben, denn durch den praktischen Geldmangel auf dem Markt wird es
wirklich kritisch. Dann können sie zwar sagen: 'Wir haben es ja
gewusst' - aber glücklich macht so eine selbsterfüllende
Negativ-Prophezeihung auch nicht. Weder einen selbst, und die
Gesellschaft erst recht nicht...

Faschismus ist Egozentrismus auf Systemebene. 
Bewerten
- +