Avatar von seyinphyin (1)
  • seyinphyin (1)

470 Beiträge seit 12.09.2015

Macht ja nichts, haben ja ein neues Faß

Als einem klar wurde, dass so eine wiederholte Terrorwarnung ohne
jeglichen Terror, gefunde Bomben, Täter usw nicht funktioniert, hat
man einfach das mit Köln aufgeblaßen.

Hier ein tatsächlich glaubhafter Bericht (das geben nämlich auch die
Videos her) von einer Dame, die mitten drin war:

http://www1.wdr.de/themen/aktuell/interview-facebook-shitstorm-100.ht
ml

Sprich, das eigentliche Versagen war, dass man den Hbf gesperrt hat
und dadurch eine große Masse wartender Leute entstand. In so einer
Menge kommt es zwangsläufig zu Körperkontakt, was man sich dann als
Gegrabsche einreden kann (jeder, der mal in eine überfüllt U Bahn
einsteigen musste, weiß, dass man da Konkta zu Hände, Brüsten, Pos
usw hat). Da es Silvester ist und Alkohol im Spiel wird es auch hier
und dazu zu mehr gekommen sein, wie überall, wenn einem das nicht
passt, muss man was gegen Alkohol tun. Und natürlich gibt es
Taschendiebe, surprise, surprise. Die gibt's seit Jahrtausenden.

Inzwischen versucht man schon kramphaft mit fake Videos von Köln
Täter zu erzeugen, weil man sonst einfach nicht findet. Blöd nur,
dass einige Leute sowas hinterfragen und fix rausfinden, dass das
Video von 2013 war und vom Tahir Platz.

Dazu kommt noch, dass letztlich die Schreihälse sich selbst
widersprechen:
Einerseits eine Meute aus bösen Ausländern und vereinzelte Frauen.
Dann aber 170 Anzeigen allein, dazu noch hunderte Zeugenaussage, dazu
noch genug Polizisten, um den Platz zu räumen und davon all das, ohne
dass den gesamten Abend/Nacht über irgend etwas aufgefallen ist,
irgendwer um Hilfe rief, zur Polizei, einem anderen Beistand und
eines dieser Videos machte, die sonst ja auch immer das gesamte
Internet zumüllen? Das ist  die gleiche Scheiße wie russische
Geisterarmeen. 

Und schaut man darauf, was nun folgen soll, nämlich mehr Überwachung,
mehr Polizeistaat, härtere Asylregeln (womit man sich die Asylanten
auch schön gefügig und billig hält, als Arbeitssklaven hat man die
nämlich sehr, sehr gern), ist ohnehin klar, worum es eigentlich geht.

Bewerten
- +