Avatar von Iannis
  • Iannis

123 Beiträge seit 14.07.2015

Re: In München wußte man bescheid

Also, dass sich in der Silvesternacht auf einem Bahnhofsvorplatz der
Größe von Köln mehr als 1.000 Menschen aufhalten ist alles andere als
überraschend.

Dass die meisten davon beschwipst wenn nicht stark betrunken ist, ist
auch nichts was man durch Verabredung herbeiführen müsste, sondern
völlige Normalität. Also braucht man kein Szenario
herbeiphantasieren, dass sich da 1.000 gewaltbereite und notgeile
Ausländer verabredet haben um Straftaten zu begehen.

Natürlich sind junge Burschen, die weder unsere Verhältnisse kennen,
noch in ihren eigenen Ländern jemals solche "Freizügigkeit" im Umgang
mit Frauen kennengelernt haben, völlig überrascht, wie leicht man
hier unverschleierte und unbegleitete, womöglich auch noch
geschminkte Frauen mit offen getragenen Haaren antrifft. 

Die naheliegende Reaktion ist: "Die sind sicher leicht für ein
Abenteuer zu haben, oder man denkt, das sind sicher alles Huren."

Also geht man zu ihnen hin und versucht, ohne die Sprache zu können,
Kontakt zu bekommen, dabei geht natürlich der "Mutigste" am
weitesten, während die "Vorsichtigeren" nur drum rumstehen und
anfeuern.

Dass man sich dabei strafbar macht ist dem Einzelnen, auch weil schon
besoffen, vielleicht gar nicht so klar, denn die Frauen sind ja ganz
anders als "zuhause", wo man solche Frauen nicht mal im Traum
antreffen würde.

Auffallend auch, dass keiner den Widerspruch zwischen Religion (im
Islam ist Alkohol trinken verboten) und dem Zustand der jungen
Muslime (offenbar zum größten Teil alkoholisiert), wenn es denn
überhaupt Muslime waren, eine Anmerkung wert. Die befinden sich in
jeder Hinsicht in einem Ausnahmezustand. In ihrer Heimat ist es mit
Sicherheit völlig undenkbar, öffentlich besoffen rumzulaufen, oder
dass eine anständige Frau nachts um 03:00 Uhr alleine in der Gegend
rumläuft, es sei denn, es handelt sich um eine Hure.

In unserer Welt geht das aber so nicht und das müssen die Jungs wohl
auf die harte Tour lernen. So sehe ich das mal von einer anderen
Seite, als die Politiker, die sich jetzt so gebärden als ob hier
organisierte Kriminaltät die einzige Erklärung für die Vorkommnisse
wären.

Natürlich waren auch die "Antänzer" unterwegs um Beute zu machen,
aber die beschränken sich ja nicht auf Silvester, die laufen dort
jeden Tag rum. Warum die Polizei nicht in der Lage war, dieser
Eskalation Herr zu werden, müssen die Behörden herausfinden und
derlei Mißstände zügig abstellen, ansonsten sehe ich schwarz für die
Zukunft in unseren Großstädten.

Bewerten
- +