Ansicht umschalten
Avatar von Tobias Claren
  • Tobias Claren

mehr als 1000 Beiträge seit 14.11.2002

Heuchlerei mit falschem Hintergrund...

Das Mittel der Todesstrafe ist völlig egal, auch wenn es Zyklon B ist.

Die USA haben genau wie bei Naziaufmärschen vor dem Kapitol keinerlei "Verantwortung".
Können nicht wegen der Gefühle von Deutschen und Juden sagen "nein, das ist aber verboten.

Das Problem ist die Todesstrafe an sich.
Aber auch Lebenslänglich ist NICHT bnesser. Auch nicht in einem Deutschen Gefängnis.
In den USA gibt es Junge Menschen die ihrem Anwwalt klar machen, dass sie auf keinen Fall lebenslänglich wollen, und er darauf hin arbeiten soll, dass sie die Todesstrafe erhalten.

Und in Deutschland hat ein Gefangener zwar einen Schauprozess zu seinem Antrag auf Suizid erhalten, aber das A******** von Richter hat es natürlich abgelehnt.
War aber vor dem BVG-Urteil dass JEDER das Recht auf Suizid hat. Es sollte also erneut versucht werden.

" Man habe zudem die "grundsätzlich ablehnende Haltung zur Todesstrafe erneut unterstrichen"."

Ist aber trotzdem Rache-erfüllt geifernder Menschenmüll, der an der Haftstrafe fest hält, sich dabei aber den Anschein der "Resozialisierung" gibt.
Insider bestätigen wohl auch, es geht NICHT um "Resozialisierung", sondern nur um RACHE.
Für 3000 Eurp Pro Person pro Monat.
So viel zahlen vermögende Eltern für eiun Kind pro Monat für das Elite-Internat Salem.

Welt ohne Gefängnisse:
https://www.kriminologie.uni-hamburg.de/wiki/index.php/Welt_ohne_Gefängnisse

Auch wenn US-Bundesstaaten die Todesstzrafe abschaffen, sollte jeder Gefangene das Recht auf Tod zugesichert bekommen.
Dann wären diese Bundesstaaten sogar der BRD moralisch überlegen.

"und die Zustimmung zur Todesstrafe sinkt in den USA beständig"

Weil auch die Hardliner erkennen, dass der Tod keine Strafe ist.
Egal ob man glaubt dass der Tod dass Ende des Bewusstsein ist, oder aufgrund wissenschaftlicher Fakten das das Bewusstsein erhalten bleibt, und es nur EINEN Ort gibt, an dem sowohl die ermordeten Kinder, als auch ihr Täter kommen.
Die wollen einfach den Täter im Knast lkeiden sehen, als ihn ins Quanten-Jenseits zu schicken, von dem fast alle Menschen als wunderschönenen Ort berichten:
Und nicht zu vergessen, die Möglichkeit zur Reinkarnation, welche die Universität von Virginia nach über 50 jahren und 4000 Elsevier-Papers als belegt betrachtet.
Das bedeutet, wenn der Täter hingerichtet wird, kann er als das Kind der Richterin, oder ihrer Tochter etc. widergeboren werden.

Ob es die Verantwortlichen der Justiz dort weh tut nicht nach Deutschland einreisen zu dürfen?
Der Staat dort sollte Mehrkosten wegen der fehlenden Möglichkeit in Frankfurt zwischen zj landen bei jedem Flug übernehmen.

Ich erwähne schon länger, dass due USA Einreiseverbote gegen Deutsche Richter und Staatsanwälte zu erlassen, die hier in Deutschland Menschen wegen Gesetzen StGB 86a, 90, 90a,90b, 130, 166, 185, 186, 187, 188, 189, 192, Tanzverbot anklkagten oder verurteilten.
Ich glaube schon, dass denen das weh tun würde.
Evtl. sogar pauschal allen Richter und SA, weil sie unter dem Gesetz arbeiten.
Wenn man sie mit der Tat bestraft, sollte es eine App und Webseite geben, mit der man diese Personen in die USA meldet.
Z.B. Fotos des Urteil etc. senden kann.
Wäre nach Deutschem Recht nicht mal illegal, auch wenn man der Person damit merklich schadet.

Das könnte dann auch dafür sorgen, dass Juristen sich zwei mal überlegen ob sie Staatsanwalt oder Richter werden wollen.
Wenn es mit der ersten Tat (Anklage/Urteil) greift, würde es evtl. Einfluss auf deren Verhalten nehmen. Keine Anklage, oder Freispruch...

"sowie der nicht selten sogar unschuldigen Todeskandidaten in Arizona","

Auch wenn man unschuldig ist, ist der Tod besser als Lebenslänglich.
Wenn Ich in den USA unschuldig zu Lebenslänglich verurteil würde, Ich würde um die Todesstrafe bitten.
Das gilt aber auch für Deutschland.

Bewerten
- +
Ansicht umschalten