Avatar von 21schizoidMen
  • 21schizoidMen

96 Beiträge seit 24.12.2016

So ganz falsch ist das nicht

was der "Trump-Berater" zu Deutschland meint. Der Exportweltmeister wird innereuropäisch schon illegal gedopt über eine Einheitswährung in einem uneinheitlichen Wirtschaftsraum und die Verschuldung der meisten anderen EU-Länder. Es ist sogar gelungen die Länder an den Pranger zu stellen die über ihre Verschuldung die ganze Party erst ermöglichen.

In Bezug auf Amerika stimmt dies nur bedingt. Durch den wesentlich über die Rohstoffmärkte und die Konstruktion verschiedener internationaler Organisationen erreichten Leitwährungsstatus des Dollars können die Amis immerhin mehr importieren bzw. zu einem vertretbareren Preis als dies ohne den Leitwährungsstatus der Fall wäre. Man sieht es bestehen mannigfaltige Abhängigkeiten.

Nein, wir sind nicht so "super" weil wir so "super" sind..........

Wer wird am meisten verlieren wenn aufgrund der absehbaren politischen Entwicklung die Eurozone oder sogar die EU auseinanderbricht? Ja, auch französische Bauern und subventionierte strukturschwache Gegenden, aber in erster Linie der europäische Schulmeister der meint anderen "Hausaufgaben" aufgeben zu können.

Dass zwischen Amerika und der BRD eine schwierige Zeit droht ist offensichtlich. Dies ist in Zeiten der Abwesenheit von Diplomatie - und ich meine damit keineswegs die Trump-Administration im Besonderen - wenig überraschend.

Merkel und Schäuble haben es zudem durch ihre unsägliche Politik geschafft, dass es in Europa kaum jemand stören wird, wenn die BRD wirtschaftlich und politisch an Einfluss verliert. Wenn man langfristig Einfluss behalten will muss man sich als "guter Hegemon" präsentieren, jedenfalls so, dass der Rest das Märchen vom "guten Hegemon" glaubt.

Aber das haben auch die Amerikaner spätestens seit Bush Junior nicht mehr beherzigt.

Insofern ist der rüde Umgang der Trump-Administration mit dem Rest der Welt auch nur die schon länger gedudelte Musik in einem etwas anderen Remix, ohne das bigotte Doppelsprech des Friedennobelpreisträgers und anderer übler Gestalten.

Ich sehe keinen Grund für Optimismus, jedenfalls was die internationale Politik betrifft.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (01.02.2017 09:37).

Bewerten
- +