Avatar von deedl
  • deedl

571 Beiträge seit 16.05.2014

Die Wasserlüge

Kein veganes Produkt ohne den Hinweis, dass in einem Gramm Rindfleisch 3 Trillionen Kubikkilometer Wasser stecken. Tatsächlich ist dies eine hingerechnete Lüge. Zunächst gibt es drei Arten von Wasserverbräuchen:

The water footprint of a product consists of three colour-coded components: the green, blue and grey water footprint (Hoekstra and Chapagain 2008). The blue water footprint refers to the volume of surface and groundwater consumed (that is evaporated after withdrawal) as a result of the production of the product; the green water footprint refers to the rainwater consumed. The grey water footprint refers to the volume of freshwater that is required to assimilate the load of pollutants based on existing ambient water quality standards.

Quelle: https://link.springer.com/article/10.1007/s10021-011-9517-8

Wichtig ist, dass für den grünen Verbrauch der gesamte Regen, der auf eine Weidefläche fällt, als Verbrauch gerechnet wird, obwohl das Vorhandensein von Rindern auf der Weide keinen Einfluss auf die Regenmenge hat, die dort fällt und versickert.

Der graue Verbrauch ist die Wassermenge, die benötigt wird, um die bei der Erzeugung entstanden Schadstoffe ausreichend zu verdünnen, bleibt aber ebenfalls im Wasserkreislauf enthalten.

Lediglich der blaue Verbrauch ist Wasser, das tatsächlich der Umgebung entzogen wird.

Betrachtet man die Zahlen für die Niederlande (was von den betrachteten Ländern uns am nächsten kommt) so lauten die Zahlen für den blauen Verbrauch der industriellen Wasserhaltung pro Kg:

Rindfleisch: 349 l
Schwein: 236 l
Milch: 43 l
Eier: 55 l

Für den gesamten Verbrauch werden jedoch einfach alle drei Wasserverbräuche (grün, blau, grau) addiert, was zu dem absurden Blödsinn führt, dass ausgerechnet eine irische Weidekuh den höchsten Wasserverbrauch hat, weil in der Modellrechnung der gesamte irische Regen der Rindfleisch- und Butterproduktion zugerechnet wird.

Vergleicht man hingegen nur den blauen Wasserverbrauch, also Wasser, das tatsächlich der Umgebung entzogen wird, so erhält man folgende globalen Mittelwerte pro kg Erzeugnis (gleiche Quelle)

Rindfleisch: 550 l
Obst: 147 l
Milch: 86 l
Cerealien: 228 l
Nüsse: 1367 l

Also tatsächlich verbrauchen Obst und Getreide je kg Erzeugnis weniger Wasser als Rindfleisch, allerdings nicht in den dramatischen Größenordnungen wie oft behauptet. Spannend ist der exorbitante Wasserverbrauch von Nüssen, welche für viele Veganer eine wichtige Fett- und Eiweißquelle darstellen. Deren Wasserverbrauch liegt deutlich über dem von Rindfleisch. Ebenso ist Milch deutlich wassereffizienter als Obst, was bedeutet, dass Milch nur einen Bruchteil des Wasserverbrauches von Fruchtsaft hat.

Fazit 1: Wenn sich Veganer tatsächlich nur von Cerealien ernähren würden, hätten sie einen Lebenswandel, der den natürlichen Wasserkreisläufen weniger Wasser entziehen würde als der durchschnittliche Omnivore. Jedoch sorgt eine ausreichend gemischte Ernährung insbesondere mit hohem Nuss- und Obstsaftanteil für erhebliche Wasserverbräuche, die schnell über dem des durchschnittlichen Omnivoren liegen können.

Fazit 2: Alle fünfstelligen Zahlen, die über den Wasserverbrauch pro kg Rindfleisch kursieren, sind Blödsinn, weil Sie den gesamten Regen enthalten, der über der Weide bzw. den Feldern für Futterpflanzen fällt. Die Wassermenge, die tatsächlich der Umwelt entzogen wird, ist für praktisch alle Regionen und alle Arten der Erzeugung (und im globalen Durchschnitt) dreistellig.

Bewerten
- +