Avatar von Lorenz Borsche
  • Lorenz Borsche

355 Beiträge seit 17.04.2020

Disqualifikation

Die Befürchtung, Untergangspropheten könnten ihr Armageddon erleben, wenn der vorhergesagte Untergang nicht eintritt, konnte ich in meiner Lebenszeit schon oft *nicht* verifizieren, da wird ein neuer Termin ausgegeben, feddich. Das gilt genauso für die Befürchtung des Autors, die alternativen Medien könnten ein Waterloo erleben, weil sie einen gefährlichen Virus zum Schnupfen degradiert haben - das wird nicht so passieren.

Zu KenFM, Wodarg et alii: wenn eine sehr einfache, überschlägige Rechnung im Kopf, die jeder Viertklässler leisten kann, ergibt, daß zentrale Aussagen definitiv falsch sein müssen, und wenn ich das dann trozdem veröffentliche, dann habe ich jede Glaubwürdigkeit eingebüsst: forever, denn eine Viertklässerkalkulation muss jeder, der sich Journalist nennen mag, leisten können. - alles andere wollen wir Priestern überlassen.

Die zu prüfende Aussage (Wodarg): wenn C-19 so gefährlich wäre, müssten wir es in den Übersterblichkeitsstatistiken sehen können, da sehen wir aber nichts. Der zweite Teil ist richtig, der erste falsch.

Mal rechnen: wieviel Menschen sterben in 1. Welt Ländern pro Tag? Bevölkerungszahl / durchschn. Lebenserwartung (ca. 81,82, egal). Bei uns demnach: 82 Mio / 82 = ca. 1 Mio/Jahr (in Wirklichkeit nur ca. 900.000, der Zuwanderung wegen, aber wurscht). Durch 365: 2750 pro Tag. War das jetzt schwer?

Ab wann "sieht" man einer Übersterblichkeits-Statistiken etwas an? 10% mehr? 5%? Ok, nehem wir nur 5% (da muss man aber schon scharfe Augen haben) = 136 Tote pro Tag *mehr* - aber landesweit! Pro Jahr wären das dann: 50.000!

Ja, die würde man statistisch ein bißchen "sehen" können. Aber zu Wodargs Unbill haben wir es mit Hotspot-Geschehen zu tun: Heinsberg, Tirschenreuth, Bergamo. In Bergamo (120.000 EW, normalerweise 4-5 Tote/Tag, demnach 120-150 pro Monat) gab es in einem Monat fast 1000 Tote. Statt 4-5 pro Tag auch mal 45 pro Tag. Das sieht man dann - nicht in der landesweiten Statistik, in der diese Toten "untergehen", aber in der Leichenhalle, wo sich die Särge stapeln, weil man eingerichtet ist auf 4-5 Beerdigungen pro Tage (8-10 Sargträger, 2 Pfarrer), aber nicht auf 45, die mit diesem Personal nicht zu bewältigen sind.

Wie schwer ist das alles zu verstehen? Und hochzurechnen auf Bundesebene? Statt 2750 Tote pro Tage verteilt auf tausende Städte und Gemeinden jetzt plötzlich 25.000 Tote pro Tag? Überall 5 mal mehr Leichen als normalerweise??? Auch wenn dieser Totentanz nur ein paar Wochen andauern würde, es würde wohl Seuchen-Panik ausbrechen.

Die Aussage von Wodarg demnach: debunked. Mit 3-Satz-Kopfrechnen, 4. Klasse-Niveau maximal.

Und wer so etwas nicht selbst mit einer wirklich kurzen Kopfrechnung verifizieren bzw disqualifizieren kann, der sollte einfach mal stille halten. Und: Ja, das ist ein *unverzeihlicher* Fehler, denn er wird sich immer wiederholen, wenn es darum geht, kurz Plausibilitäten zu checken. Aber keine Angst, davon werden KenFM, Jebsen, Wodarg et. al. nicht untergehen.

Und dass die Mainstream-Medien darin keinen Deut besser sind, das hilft uns leider überhaupt nicht weiter. Selbst Medien wie correctiv.org leisten sich hier Unfassbares, man möchte weinen, wenn man liest, c.o habe einen Faktencheck gemacht und herausgefunden, dass Vitamin D nicht vor der Ansteckung mit C-19 schütze und Vitamin C den Virus nicht abtöte. Herr, wirf Hirn herunter, eine falsche Behauptung, die niemand aufgestellt hat, mit Pomp zu widerlegen, das ist ja schlimmer als Fake-News .... 🙈

Bewerten
- +