Ansicht umschalten
Avatar von alionSonny

mehr als 1000 Beiträge seit 09.08.2002

Mir fällt kein Beitragstitel ein

Ganser ist das Paradebeispiel für das Phänomen der modernen
Hexenjagd. Ich verfolge das Thema jetzt schon seit geraumer Zeit und
bin einer derjenigen, die schon sehr früh versucht haben den
Wikpediaeintrag Gansers neutraler zu gestalten. Allerdings habe ich
das schnell aufgegeben, weil ich meine ganz persönlichen Erfahrungen
mit dem Regime Wikipedia Deutschland gemacht habe. Um es kurz zu
erklären: Freunde meiner Musik haben mehrfach versucht mir einen
Wikipediaeintrag zu kredenzen und schlugen damit fehl. Endgültige
Begründung der Administration für die fortgesetzte Löschung dieser
Versuche war TATSÄCHLICH, daß nur Musiker mit mehreren
Veröffentlichungen auf Labels der Musikindustrie wären RELEVANT :D
Egal, aber das soll hier nicht das Thema sein.
Auf jeden Fall kannte ich bereits aus diesen Erfahrungen, was für ein
geradezu faschistisches System hinter Wikpedia Deutschland steht.
Demokratie? Offene Enzyklopedie? Darüber kann ich nicht mehr lachen. 

Ich lernte über die Jahre auch mehr und mehr Leute kennen, die mit
dem Wikipedia Deutschland Regime schlechte Erfahrungen gemacht haben.
Was immer wieder auftauchte war, daß bestimmte Personen unbedingt
ihre ureigene Sicht der Welt, der Geschichte etc. in verschiedenen
Artikeln vertreten sehen wollten und keine andere. So wurden
vernünftige Änderungen rückgängig gemacht, Nutzer gesperrt und Konten
gelöscht. Wohl gemerkt: Ohne daß Vandalismus vorlag oder sich der
Editierende der Obrigkeit der Wikipedia gegenüber ungebührlich
verhalten hat.

Was mich etwas befremdete, man könnte sagen erschreckt hat, war
folgendes: Auch wenn es hier im TP Forum den einen oder anderen gibt,
der mich aufgrund meiner Realitätsliebe im Bezug auf Massenimigration
und meines Verhältnisses zur Aussen- und Innenpolitik Israels gern am
rechten Rand verorten möchte, verorte ich mich eher links. Ich war
sogar mal ein ganz scharfer sog. Antifant. Und als Linker musste ich
feststellen, daß diejenigen, die bei Wikipedia ein geradezu
faschistisch zu nennendes Meinungsregime durchsetzten durchweg am
linken Rand einzuordnende Menschen waren. Was hat mich daran
verwundert? Ich war eigentlich immer der Annahme, daß Linke eher
Befürworter der Meinungsvielfalt sind. Was ich aber mitbekommen
musste war, daß diese, durch einige ihrer Äusserungen klar links
einzuordnenden, Personen im Bezug auf Objektivität zu Themenkreisen
wie Israel, USA und einiges mehr absolut vernagelt waren.

Und so muss ich in den letzten Jahren immer mehr feststellen, daß es
mit der Liebe zur Meinungsfreiheit und zum ideologiefreien Diskurs
ausgerechnet auf der linken Seite des politischen Spektrums GANZ
schlecht aussieht. Da wird runtergemacht, der Ruf geschädigt,
unterstellt und gehetzt was das Zeug hält. Jeder der eine andere
Meinung hat, und mag diese noch so harmlos sein, wird in letzter
Konsequenz um seine Existenz gebracht.

Und liebe Linke und Linksradikale, liebe Antideutsche: Wenn ich hier
von abweichenden Meinungen spreche meine ich nicht Volksverhetzung,
Holocaustleugnung und ähnliche Narreteien. Da bin ich selbst gegen.
Aber Ihr wisst schon ganz genau was ich meine.

Was auch erschreckend zunimmt ist die Sippenhaft vom linken Rand. Man
muss ja heutzutage fast schon aufpassen, daß man sich nicht mit wem
unterhält der irgendwann mal irgendetwas unpassendes gesagt oder
getan hat, denn sonst ist man auch gleich *insert Meinungskeule
here*. Im Endeffekt muss man bei jedem Menschen mit dem man sich
abzugeben gedenkt erst mal eine Privatdetektei beauftragen um zu
checken, ob derjenige sich schonmal eines Meinungsverbrechens
schuldig gemacht hat. Ist das nicht ein bischen sehr krass?

Nehmen wir mal an, ich würde gedenken in meinem kleinen Youtubeformat
Gäste zu haben, Und nehmen wir mal an, einer dieser Gäste hätte sich
des einen oder anderen Meinungsverbrechens schuldig gemacht, und zwar
egal wie lange dieses schon zurück liegt. Dann könnte ich mir sicher
sein, daß es heissen würde mein bescheidenes Format würde Vertretern
von *insert Meinungskeule here* eine Plattform bieten. Ihr habt doch
echt nicht mehr alle Zapfen an der Tanne.

Insofern ist Daniele Ganser, den ich übrigens als Mensch nicht
besonders mag, aber als Wissenschaftler schätze, zwar ein ziemlich
krasser Fall, aber kein Einzelfall. Ich denke auch nicht, daß es ihm
zum Verhängnis wurde, daß er mal auf der "falschen Bühne" aufgetreten
ist. Nein, diejenigen die Ganser tilgen wollen stören sich
schlichtweg daran, daß er seinen Job ernst nimmt und so auf einiges
gestossen ist, das den Transatlantikern, bedingungslosen Freunden
Israels und den Vertretern des "dieses System ist von Grund auf gut
und das allerbeste" nicht gefällt. Es gibt nunmal Menschen, die es
z.B. für besser halten wenn solche Sachen wie Gladio nur denjenigen
bekannt sind, die dafür verantwortlich waren. Denn wenn der Pöbel
gewisse Dinge erfährt könnte er ja bockig werden und, Gott bewahre,
sogar noch ganz andere Dinge in Frage stellen. Und 9/11 ist heilig!
Schliesslich gab es schon Bestrebungen, alternative Sichtweisen und
Theorien über 9/11 unter Strafe zu stellen, nach dem Vorbild der
deutschen Gesetzgebung zum Thema Holocaustleugnung.

Bewerten
- +
Ansicht umschalten