Avatar von hgeiss
  • hgeiss

417 Beiträge seit 06.08.2014

Reiner Aktionismus

Danke Frau Aigner, dass sie sich des Themas angenommen haben!

Das Ganze ist eine typische Augenwischerei, angestoßen durch Lobbyisten, Politiker und durchgeführt durch folgsame Veterinärämter, flankiert durch Wissenschaftler, deren Gesamtsicht etwa so groß ist wie der Fokus ihres Elektronenmikrospkops. Wir haben es ja vor Jahren bei der Blauzungenkrankheit erlebt, da wurden Massenkeulungen durchgeführt, damit der Fleischexport nicht gefährdet wurde. Ich erinnere mich an die Aussagen erfahrener Landwirte, dass man in alten Zeiten als Praktiker darauf bedacht war, die Ansteckung etwa durch manuell durchgeführte Speichelverbreitung zu beschleunigen, damit die Rindviecher nach überstandener Krankheit, die ja im Normalfall weder das Leben der Tiere und erst recht nicht das Leben der Verbraucher bedrohte, immun wurden. Doch heute kann man die überstandene Erkrankung nachweisen und die Tiere dürfen nicht mehr exportiert werden, was aber sowieso die reine Tierquälerei ist. Bei der ganzen Hysterie geht es nie um Tiergesundheit, sondern um die Profite der Massentierhalter.
Statt artgerechte Tierhaltung zu fordern und Tiertransporte um den Globus zu verbieten, wenden sich die Ämter den kleinen Tierhaltern zu, denn die sind ja greifbar und schikanierbar und es werden in einem irrwitzigen Pseudoaktionismus genau jene Tierhalter (und ihre Tiere) bestraft, die kleine und kleinste Bestände, meistens artgerecht, zur Selbstversorgung halten. Ich selber habe die Tierhaltung wegen der Vorschriften aus Brüssel und Berlin schon vor Jahren entnervt aufgegeben, denn Vorschriften, die für Agrarfabriken gelten, werden auch auf den Tierhalter mit einer Handvoll Tieren angewendet (und auch durchgezogen, anders als bei den Agrarfabriken, für die sie gemacht wurden). Manchmal kam mir der Gedanke, dieses Narrenspiel geschehe um jede Selbstversorgung zu verleiden und die Verbraucher in die Abhängigkeit der Discounter zu treiben. Aber das ist gewiss nur eine aus Verbitterung geborene Verschwörungstheorie, denn diejenigen, die die Gesetze machen, denken sicher in viel größeren Kategorien, treiben sich in den Börsen herum und haben noch keine Ställe von innen gesehen.

Ich hoffe, dass die Autorin des Artikels weiterhin nachbohrt und auch landwirtschaftsferne Leser durch überzeugende Argumentation dazu bewegt, sich einmal ihren Abgeordneten zu schnappen und auf den Irrwitz hinzuweisen.

Bewerten
- +
Anzeige