Avatar von /dev/tty
  • /dev/tty

mehr als 1000 Beiträge seit 18.09.2002

Nachhilfe in Logik und Gleichbehandlung

aa-bb-cc schrieb am 20. November 2003 11:01
> Ich bin weder stolz, Deutscher, Europäer oder sonst etwas zu sein,
> weil es nicht meine eigenen Leistungen sind, auf die ich stolz sein
> kann, dass ich zu diesen Gruppen von Menschen gehöre. Die eigene
> Kulur respektiere ich (wie auch andere Kulturen, aber nicht jede
> andere Kultur).

Und was macht diese Kultur aus, wenn nicht ein gewisser Zusammenhalt?
Kultur ist nichts, was man sich versteinert im Museum ansehen kann,
man muß sie leben, mitmachen.

> Ich kann daher auch den Nationalstolz anderer Völker nicht
> nachvollziehen und auch nicht den Stolz der Europäer auf ihre
> abendländische Kultur. Wir können stolz sein auf das Unternehmen
> Europäische Integration, aber nicht auf die Ursache dieses Projektes,
> die Kriege 1914/18 und 1939/45.

Die Ursachen von Kriegen sind eigentlich immer wirtschaftlich oder
religiös, was beim 1. und 2. Weltkrieg nicht anders war (siehe jedes
etwas neuere Fachbuch darüber, z. B. 1939 - Der Krieg, der viele
Väter hatte von Schultze-Rhonhof). Und die momentane "Europäische
Integration" vollzieht sich unter Bedingungen, bei der sie nur den
globalisierten Konzernen nutzt, dagegen allen beteiligten Völkern die
Existenzgrundlagen zerstört werden (siehe z. B. "Konzern Europa",
Rotbuch-Verlag Schweiz). 

>  Auch unsere christliche Tradition ist
> durch den Hexenwahn befleckt, also nicht unbedingt ein Grund für
> Stolz, dem wahren Glauben anzuhängen.

!!!


> Zu Hohmann:
> Ich halte Hohmanns Rede aus mehereren Gründen für gefährlich: Es ist
> eine akademische Diskussion, dass er die Juden nicht als Tätervolk
> hingestellt hat, die Leute haben ihn so verstanden, dass man Juden
> als Tätervolk bezeichnen kann, wenn man deutsche als Tätervolk
> bezeichnet.

Das wäre doch auch inhaltlich richtig. Oder bist Du antideutscher
Rassist und deshalb anderer Meinung?

Abgesehen davon: Wenn man gar nichts mehr sagen darf, was irgendein
Idiot falsch verstehen kann, dann darf man überhaupt nichts mehr
sagen. 

Außerdem sind 99,9% der Presseleute, Lobbyisten und Politiker, die
seine Rede falsch zusammengefaßt und Sätze, Satzteile oder gar
einzelne Wörter als "Zitat" total aus dem Zusammenhang gerissen
haben, mit Sicherheit nicht so blöd, sondern müssen es absichtlich
gemacht haben. Zu einem anderen Schluß kann man nicht kommen, wenn
man die Rede gelesen hat und dann das, was die Presse darüber
behauptet hat.
Eigentlich müßte man nur mal eine Liste machen, wer alles öffentlich
unter Verwendung von Lügen gegen Hohmann war und hätte gleich eine
Liste der wichtigsten Mitglieder der Cliquen (vermutlich Lions,
Rotary, Freimaurer, ...), die dieses Land unter weitestgehender
Umgehung demokratischer Strukturen kontrollieren. Diese Netzwerke
dürften der Hauptgrund dafür sein, warum sich an der Politik fast
nichts ändert, egal, welche Partei gerade an der Regierung ist 

> Außerdem kam Hohmann am Schluss seiner Rede nicht etwa zu
> dem Fazit, dass es keine Tätervölker geben könne, sondern dass die
> Gottlosen - also wohl Atheisten und Agnostiker - das wahre Tätervolk
> seien. Das heißt ja wohl, Hohmann lehnt Kollektivschuld generell
> nicht ab.

Deine Schlußfolgerung ist nicht ganz richtig. Das heißt, daß Hohmann
zwei konkrete Fälle von Kollektivschuld abgelehnt hat (nämlich die
der Juden und der Deutschen) und sich darüber hinaus nicht zu
Kollektivschuld geäußert hat (weil das offenbar nicht das Thema
seiner Rede war).

Was nun nicht heißen soll, daß ich sein Fazit uneingeschränkt teile. 

> Außerdem wäre eine russische Übersetzung seiner Rede meiner
> Meinung nach Wasser auf die Mühlen russischer Antisemiten. 

Warum denn das? Abgesehen davon, daß Hohmann eben nicht das Judentum,
sondern Menschen, die sich von ihrer Religion abgewandt haben
(Bolschewisten wie Nazis), beschuldigt hat, ist das eine allgemein
bekannte Tatsache, die Du mitlerweile in Geschichtsbüchern (zumindest
etwas neueren, die etwas taugen) nachlesen kannst. Allerdings ist
diese Information in der Sowjetunion unterdrückt worden, weshalb es
erst in den letzten Jahren auf etwas breiterer Basis an die
Öffentlichkeit gelangt ist. Ich habe vor kurzem von einem
rußlanddeutschen Geschichtsprofessor, der wegen Veröffentlichung
eines Buchs über dieses Thema in der Sowjetunion zu 14 Jahren Haft
verurteilt worden ist, von denen er 6 absitzen mußte, gehört, daß in
der Führungsschicht der Bolschewisten nach seinen Forschungen 83%
Juden oder jüdischstämmig waren, 10% Balten und tatsächlich auch ein
(Rußland-)Deutscher. Weshalb bestimmt bald irgendein deutscher
Politiker auf die Idee kommen wird, der behaupteten deutschen
Kollektivschuld auch noch die Schuld für die Verbrechen des
Bolschewismus hinzuzufügen 8-( .

Bewerten
- +