Avatar von kritiker20
  • kritiker20

635 Beiträge seit 09.09.2002

Steuermilliarden für Naziverbrecher - Deutsches Recht macht Täter zu Opfern

http://www.ndrtv.de/panorama/archiv/19970130.html

Für die Nazikriegsverbrecher ist wie selbstverständlich Geld
vorhanden, aber den Opfern des 2. WK verweigert Deutschland bis heute
eine Entschädigung.

""Mord auf Kephallonia" erinnert an ein vergessenes Kapitel des
Zweiten Weltkriegs: 1943 werden italienische Besatzungssoldaten auf
der griechischen Insel Kephallonia von deutschen Truppen interniert,
nachdem die deutsch-italienische Achse zerbrochen ist und die
Waffenbrüder zu Gegnern geworden sind. Weil die Italiener sich nicht
widerstandslos entwaffnen lassen wollen, befiehlt der Kommandierende
Wehrmachtsgeneral des XXII. Gebirgs-Armeekorps, sämtliche Gefangenen
zu töten. In einem großangelegten, militärisch geordneten Massaker
werden daraufhin Tausende von Offizieren, Unteroffizieren und
Mannschaften der Division "Acqui" an Ort und Stelle ermordet; weitere
3.000 laufen vor Kephallonia auf einen Minengürtel und ertrinken. Das
Massaker ist in der Bundesrepublik bis heute weitgehend unbekannt;
keiner der Täter ist von deutschen Gerichten je verurteilt worden.

 Für die Dokumentation "Mord auf Kephallonia" gehen zwei Männer auf
Spurensuche: Marco Pazzini, einer der wenigen Überlebenden des
Massakers, der erlebte, wie seine Freunde und Kameraden von Deutschen
erschossen wurden, und Manfred Steinkühler, der als ehemaliger
deutscher Generalkonsul in Mailand nicht nur Überlebende deutscher
Kriegsverbrechen kennen lernte, sondern auch den offiziellen
deutschen Umgang mit dieser Vergangenheit. Zusammen mit griechischen
Augenzeugen zeichnen die beiden Männer die Ereignisse auf Kephallonia
nach. In Deutschland verfolgen sie das Nachleben des Massakers. Sie
fragen nach dem Umgang mit der Tat und den Tätern in der
Nachkriegszeit. Lückenlos rekonstruieren sie den langen Weg des
Verschweigens und Verdrängens, der dazu geführt hat, dass bis heute
kein Täter verurteilt wurde, kein Opfer eine Entschädigung erhalten
hat und das Massaker von Kephallonia fast vollständig vergessen ist."
http://www.wdr.de/tv/wdr-dok/archiv/2003/030425_01.phtml
Bewerten
- +