Avatar von chocochip
  • chocochip

mehr als 1000 Beiträge seit 06.01.2000

Warum darf man nicht toter Menschen gedenken?

Schliesslich gedenkt man ja ALLER Toten des Krieges, warum also nicht
auch der deutschen Toten, die auf Befehl in den Krieg geschickt
wurden und bei Verweigerung hingerichtet worden wären?

Nicht alle Soldaten gingen begeister und mit Sieg Heil in den Krieg,
viele gingen, weil man eben eingezogen wurde und eine Verweigerung
tödlich gewesen wäre. Doch sind sie deshalb Täter?

Ich habe kein Problem damit dieser Toten zu gedenken. Wer sie
vergisst, versucht die Grausamkeit des Krieges, die auch immer die
Aggressoren trifft zu vertuschen.

Oder bin ich ein Kriegsverherrlicher, weil ich meines toten
Großvaters in Deutschland und des Urgroßvaters, der als Franzose fiel
gedenke?

Übrigens: Gerade die Kriegsgräberfürsorge organisiert Völker
übergreifende Kommunikation zwischen ehemaligen Feinden und
Jugendlichen der heutigen Zeit. Ist das kriegsverherrlichend?
Bewerten
- +