Avatar von freudhammer
  • freudhammer

715 Beiträge seit 14.12.2014

Merkel auf den Spuren Kaiser Wilhelms?

Die Feiern zu 75-Jahre D-Day haben die Geschichtsklitterung wieder einmal eindrucksvoll erleben lassen. Die Amis haben uns befreit, die Russen kamen dabei nicht vor, obwohl jeder wissen sollte, dass die USA immer erst in Weltkriege eingreifen, wenn fast alles gelaufen ist und es um die Verteilung des Fell des Bären geht – und um sich dann an eroberten geostrategischen Plätzen festzubeissen, die man auch – anders als Russland – auch nach der Wiedervereinigung nicht räumte und Deutschland weiter in atomarer Geiselhaft hält.

Zum weiteren Einbläuen dieser verlogenen Geschichtsdarstellung – davon, dass Hitler von der amerikanisch-britischen Hochfinanz finanziert worden war und damit das Problem, dass man mit der Landung an der Normandie lösen hatte, selbst verschuldet hatte, einmal abgesehen – wurden auch die bewährten Brandstifter ins Rennen geschickt und ihnen ganzseitigen Raum eingeräumt. Ein Beispiel. Eine niederbayerische Tageszeitung gab in der Wochenendaussgabe dem Zionisten Prof. Wolffsohn eine ganze Titelseite ihres Magazins, damit er wieder die Geschichtsfälschungen auszubreiten konnte, die er viele Jahre Jungoffizieren in der Münchner Bundeswehrhochschule ins Hirn geblasen hatte. Der Allgemeinheit besser bekannt ist er vom Fernsehen, wo er seit Jahrzehnten in politischen Diskussionen, immer etwas gequält lächelnd, seine immergleiche Agitation verbreiten darf.

"Antiamerikanismus ist Selbstmord", droht Wolffsohn unverblümt in Großlettern. Und fast satirisch mutet es an, wenn er schreibt, dass dieser Antiamerikanismus auch durch die CDU-Kanzlerschaft nicht gebremst wurde und Angelika Merkel auf den Spuren von Kaiser Wilhelm II. wandele und einen Neu-Wilhelmismus verbreite. Ausgerechnet Angela Merkel, die sich 2003 am Liebsten als Granate für den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen den Irak zu Verfügung gestellt hätte und alles abnickt, was aus den Staaten kommt und den Apartheidsstaat Israel nach dem Mund redet und ihn immer neue U-Boote schenkt!
Wie soll man solche Sprüche von Wolffsohn deuten? Dass man die Kanzlerin wegen mangelnder Nibelungentreue – die ich nirgends erkenne – auf die Abschussliste setzt? Wo widersetzt sie sich? Bei den Kriegsvorbereitungen gegen Russland? Gegen den Iran? Wäre erfreulich, falls es so sein sollte.

Bewerten
- +