Avatar von freudhammer
  • freudhammer

mehr als 1000 Beiträge seit 14.12.2014

Danke, lieber Staat, dass ich ohne deine Erlaubnis noch furzen darf!

Viel Buchstaben, davon viele zu Aussagen zusammengesetzt, die jedem freisinnigen Menschen den Hals schwellen lassen. Etwa

die (Menschen)- Würde wird verliehen - per Grundgesetz vom Staat. Wer etwas verleiht, kann seine Leihgabe bekanntlich auch wieder zurückziehen, sie bestimmten Bedingungen unterziehen, diese verändern. "Unantastbar" ist so etwas nicht. Und auch wenn die Menschenwürde als "unantastbar" gilt, sein Träger kann sehr wohl angetastet werden. Unter Wahrung der Menschenwürde kann ein Mensch verurteilt, eingesperrt oder gar umgebracht werden.

oder

Mit der Gewährung von Rechten wie der Freiheit, der körperlichen Unversehrtheit, der Meinungs- und Versammlungsfreiheit gibt der Staat zu erkennen, dass dies alles keine Selbstverständlichkeiten sind, sondern seiner Genehmigung unterliegen. Freiheit bedeutet also alles andere als machen können, was man möchte. Die "Freiheit" besteht vielmehr darin, alles zu tun, was erlaubt ist - und alles zu unterlassen, was verboten.

Danke, lieber Staat, das wir leben dürfen, atmen, essen und trinken und beim Schlafen die Maulwindel abnehmen! Danke, dass du uns nicht (noch nicht?) im Schützengraben krepieren lässt und für den Profit deiner Konzerne morden und brennen. Verzeih, dass wir uns bis vor zwei Monaten eingebildet haben, wir wären unsere eigenen Herren und du für uns da. Aber mit dem Pandemie-Manöver hast du uns gezeigt wo der Hammer hängt und nun dürfen wir uns über jedes Stückchen Freiheit, das du uns wieder gewährst, freuen wie die Schneekönige. Wir demütigen unmündigen Almosenempfänger, denn mündig und allmächtig bist nur du...

Erinnert mich an den Barras, wo man uns auch erst auf den Status eines Babys zurückstufte und uns dann das richtige Gehen, Sprechen und Denken lehrte.

Nie zuvor habe ich Nietzsches Satz vom Staat als Kältestem aller Ungeheuer besser verstanden.

Bewerten
- +