Avatar von Lasse Reden
  • Lasse Reden

mehr als 1000 Beiträge seit 12.02.2012

Schon lange bekannt: Kameras und Filme sind rassistisch ...

Florian Rötzer schreibt:

Problematisch kann die Sehschwäche der Künstlichen Intelligenz werden, die mitunter auch als algorithmischer Rassismus oder mangelnde algorithmische Fairness bezeichnet wird, wenn sie etwa für autonome Fahrzeuge zur Erkennung von Fußgängern eingesetzt wird.

Es liegt nicht nur an den Bilderkennungsalgorithmen, schon Kameras (und Filme) sind rassistisch:

Auch im Zeitalter der Digitalfotografie sind Kameras auf weiße Personen eingestellt ... Von Anfang an wurden die Filmchemie, die Entwicklungsverfahren und die Farbabmischung für Bildschirme auf das Weißsein als globale Norm ausgerichtet ... Schließlich dominierten Weiße die Entwicklung der Technik. Und Weiße waren diejenigen, die sich Kameras als Erste leisten konnten.

https://www.tagesspiegel.de/wissen/rassismus-in-der-wissenschaft-kann-technik-rassistisch-sein/20261290.html

Nur maskulinistische, rassistische Ignoranten wie dieser Danisch akzeptieren das nicht:

Unterbelichtet: Wenn Journalisten sogar für Fotografie zu dämlich sind
http://www.danisch.de/blog/2017/08/31/unterbelichtet-wenn-journalisten-sogar-fuer-fotografie-zu-daemlich-sind/

Bewerten
- +