Avatar von Falschwelt
  • Falschwelt

mehr als 1000 Beiträge seit 04.03.2015

Re: Rattenlinie der transatlantisch-deutschen Querfront gegen RU

OSS 110 war der vormalige US-Diplomat Allen Welsh Dulles, der mit seinem Bruder John Foster Dulles die Wirtschaftskanzlei Sullivan&Cromwell leitete. Über diese Kanzlei wickelte die Wallstreet das Auslandsgeschäft ab. Sullivan&Cromwell war nach dem Ersten Weltkrieg an Wiederaufbaukrediten für Deutschland beteiligt ("Heidelberg Bonds“) und repräsentierte deutsche Firmen wie das Chemiekartell IG Farben. Bis zum Angriff auf Pearl Harbour hatte sich Allen Dulles gegen einen Kriegseintritt gegen Deutschland ausgesprochen.

http://www.theforbiddenknowledge.com/hardtruth/operationpaperclip.htm

When the JIOA formed to investigate the backgrounds and form dossiers on the Nazis, the Nazi Intelligence leader Reinhard Gehlen met with the CIA director Allen Dulles.
Dulles and Gehlen hit it off immediately. Gehlen was a master spy for the Nazis and had infiltrated Russia with his vast Nazi Intelligence network. Dulles promised Gehlen that his Intelligence unit was safe in the CIA.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46272714.html

Man vereinbarte, daß Bundesanwalt Kuhn den General Gehlen im Nebenzimmer kurz vernehmen solle. Dabei stellte sich heraus, daß Gehlen am Tag vor Anlaufen der SPIEGEL-Aktion im Verteidigungsministerium von Strauß unterrichtet worden war und daß Gehlen nach seiner Rückkehr nach Pullach seinerseits zwei Angehörige seines Dienstes unterrichtet hatte.

http://www.welt.de/geschichte/article122484405/Die-geheimen-BND-Dossiers-ueber-Wehner-und-Strauss.html

So umfasste die mit rund 500 Blatt besonders starke Akte zu Franz Josef Strauß, einem Unterstützer des BND und seiner Tätigkeit, vor allem Unterlagen zu den zahlreichen Kampagnen gegen den Skandal-Minister. Diese diente Hechelhammer zufolge als "politischer Flankenschutz für Strauß".

Im Herbst 1969 haben der abgewählte Bundeskanzler Kiesinger (CDU, früher NSDAP), Franz Josef Strauß (CSU) und der Großvater des späteren Verteidigungsministers Guttenberg (CSU) mit Beistand des früheren Chefs des Bundeskanzleramtes bei Adenauer, Hans Globke, die Gründung eines geheimen Informationsdienstes für die neue Opposition aus CDU und CSU beschlossen.

Bewerten
- +