Avatar von Anders Denkend
  • Anders Denkend

237 Beiträge seit 02.06.2006

Das gilt ja nicht nur für die Mathematik

Auch wenn man sich die Teilnehmerlisten der Mind-Games ansieht,
stellt man fest, dass Frauen deutlich unterrepräsentiert sind.

Mir fällt besonders die Situation im Turnier-Bridge auf: In der
breiten Öffentlichkeit wird das immer als Beschäftigung für (alte)
Damen dargestellt. Dieses Image sorgt sogar für starke Probleme beim
männlichen Nachwuchs. Der deutsche Bridgeverband hat ca. 80%
weibliche Mitglieder. Wenn man sich jedoch den Ligabetrieb des DBV
ansieht, stellt man fest, das sich der Frauenanteil mit höherer
Spielklasse dramatisch reduziert. Bei Spitzenveranstaltungen sind
dann maximal 20% der Teilnehmer weiblich. Diese Situation spricht
eigentlich auch gegen die These, dass alleine verinnerlichte
Vorurteile für das schlechtere Abschneiden verantwortlich sind.

Eventuell ist es einfach so, dass bei Frauen die 'mittlere
Leistungsklasse' (Worin auch immer) der der Männer entspricht, die
Varianz jedoch niedriger ausfällt. Ein Blick auf die Spitzengruppen
würde dann das Bild verzerren, da Männer eben in den Ausreißergruppen
(nach oben wie unten)  überrepräsentiert sind. (Die Männerquote in
Knästen und Vorstandsetagen liegt jeweils bei ca. 80%, wir brauchen
also dringend Quotenregelungen.)

Bei den Bridgespieler(inne)n habe ich den Eindruck, dass das
angestrebte Ziel bei Männern und Frauen unterschiedlich ist. Frauen
streben es oft gar nicht an, in den Spitzensport aufzusteigen, weil
ihnen andere Dinge (z.B soziale Aspekte) wichtiger sind. Sind die
Interessen breit gestreut führt das indirekt zu geringerer Varianz
innerhalb der einzelnen Interessen. 

Männer "konzentrieren" sich auf Ihre "Kompetenzen" und besetzen daher
häufiger extreme Positionen.
(Siehe auch: die Arbeiten von Susan Pinker)

Warum gibt so wenige Fernsehköchinnen? "Immer wieder:Köche, Köche,
Köche!" (M.R. Ranitzki). Auch das ist eine typische Frauendomäne, die
von Männern dominiert wird.

Da steht noch einiges an vorurteilsfreier Forschung aus. 

Gruß, Anders

Bewerten
- +