Avatar von Nachdenklicher alter Mann
  • Nachdenklicher alter Mann

mehr als 1000 Beiträge seit 03.03.2018

Linkisch-internationalistische Spinnereien sind das für mich

Schon die Prämissen in der Diskussion scheinen mir falsch gesetzt - nehmen wir als Beispiel:

Im Kern formuliert die langjährige Taz-Journalistin Mariam Lau, die schon vor einigen Jahren zur "Zeit" gewechselt ist, die Maxime der Politik in fast allen europäischen Staaten. Die besagt schließlich, um die ganz Rechten nicht noch größer werden zu lassen, müssen die etablierten Parteien selbst Anstrengungen in der Abwehr von Migranten unternehmen.

Die ist falsch - es geht doch darum, daß die Sozialsysteme implodieren, wenn man die Massenmigration nicht abwendet.
Und zwar die besser ausgebauten (also eher die der nördlichen Staaten) zuerst - weil so gut wie alle "Flüchtlinge", die einmal die EU erreicht haben, früher oder später sich dort einnisten.
Dann noch solche Behauptungen wie diese:

Wer mit dem Verweis auf Menschenrechte jede Sicherung der Grenzen zu verhindern versucht, wird am Ende denen in die Hände spielen, die gar kein Asylrecht mehr wollen

.
Pure Verdrehung der Fakten aka Propaganda:
Selbst die AfD-ler wollen das Asylrecht nicht abschaffen, sondern die Widerherstellung geltenden Rechts (inklusive Völkerrecht) bei dessen Anwendung - also die Unterscheidung zwischen Asyl/Recht nach Genfer Konvention/Wirtschaftsmigration wieder zu treffen.
Wieder mal typisch ZEIT - gibt es aber auch immer wieder anderswo, diese Art Propaganda per Verdrehung

So Sätze dann auch noch:

Die "Zeit-Debatte" hätte Anlass sein können, genau darüber zu reden. Stattdessen verwandelte sie sich in eine Zurschaustellung von Betroffenheit. Es wurde die Frage gestellt, ob man überhaupt diskutieren darf, was die Zeit unter Pro und Contra abhandelte.
Damit haben diese Liberalen, wie so oft, den Rechten die Argumente in die Hand gegeben, die ja immer davon ausgehen, dass es in unserer Gesellschaft Tabus in den Debatten gibt. Zudem verstricken sich aber die Liberalen selbst den Fallstricken des Humanitätsdiskurses.

Der zeigt mir eigentlich, wovon abgelenkt werden soll - nämlich davon, daß die "Rechten" - eigentlich sind ja national-konservative gemeint - Recht und Ordnung widerherstellen möchten, wärend die "Liberalen" hier sind eigentlich links-grüne Moralisten gemeint, darauf weiterhin pfeifen wollen!

Zusätlich noch was implizites, wovon abgelenkt werden soll:
Widerherstellung von Recht und Ordnung in der Massenmigrationsfrage ginge aktuell natürlich nur, wenn:
1. Die innereuropäischen Grenzen (für Einreisewillige) strikt kontrolliert werden würden
2. Leute, die ohne Papiere da aufklatschen und "Asyl" sagen, so lange festgehalten werden, bis ihre Identität geklärt ist - UND danach das Asylverfahren auch endgültig abgeschlossen ist, anstatt sie ohne all das in Kommunenn zu verteilen
3. Abgelehnte auch ausgewiesen (und wenn sie nicht wollen, ausgeschafft) werden - und an Wiedereinreise gehindert werden.
Das widerspricht Schengen - und da will die €U nicht korrigieren - das Merkel auch nicht, die linkischen eh nicht, die Wirtschaft auch nicht.
Und so krebst man also weiter dahin - und trifft das letzte Aufgebot an Ablenkungspropaganda...

Weiter kommentier ich Nowaks Dingen hier mal nicht - da folgt noch mehr Moralistisches - mir reichts.

Nur zwei Sachen noch in dem Zusammenhang verlinkt:
1. Was zu "Merkelismus" dazu fragte letztens eine Kommentatorin (Nick vergessen, war irgendwas fruchtig klingendes, so nach Apfelsine), welche sich über diesen Begriff aufregte. Den Begriff selber hab ich zum ersten Mal im "European " gesehen.
Hier (kurioserweise auch aus der ZEIT) eine Beschreibung dazu:
https://www.zeit.de/kultur/2018-07/angela-merkel-regierungszeit-regierungsstil-politisches-system/komplettansicht
2. Merkel im Pflegeheim
https://rp-online.de/politik/deutschland/bundeskanzlerin-angela-merkel-zu-besuch-in-paderborner-pflegeheim_aid-23954889
;-)

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (16.07.2018 22:48).

Bewerten
- +
Anzeige