Avatar von freudhammer
  • freudhammer

769 Beiträge seit 14.12.2014

Erste Gedanken dazu

Mein erster Gedanke: Man könnte weinen vor lachen und: die von der Leyen gibt der EU den Rest. Mein zweiter Gedanke: Was für eine Gaunerei, da wird mit Weber Wahlkampf gemacht (den ich auch nicht haben will) und dann setzt man jemand auf den Posten, der überhaupt nicht zur Wahl stand. Was für ein Demokratieverständnis! Dann erinnerte ich mich, dass ich ja erkenntnismäßig schon eine Weile weiter bin und die EU noch nie etwas mit Demokratie zu tun hatte und von der nicht gewählten EZB, also internationalen Bankern regiert wird...

Frau von der Leyen hat die letzten Jahre gezeigt, dass sie für die Nato die ideale Besetzung ist - sprachgewandt, fotogen, Seriosität ausstrahlend, Feldherrnpose inclusive, - gehorsam gegenüber dem Hegemon, - schickte widerspruchslos wieder deutsche Soldaten an die russische Grenze.

Vermutlich schauen bei solchen Personalentscheidungen die Weltherrscher ja auch auf die "Gene"... Leyens Vater, Ministerpräsident Albrecht, hatte da ja einiges zu bieten: leitende Position bei Keksfabrik Bahlsen, vom Verfassungsschutz fingierter Sprengstoffanschlag auf die Justizvollzugsanstalt Celle (Celler Loch), großer Einsatz für Atomkraft, Spielbankenaffäre usw.

Doch das ist unfair, ich weiß. Frau von der Leyen kann nichts für ihren Vater. Aber vielleicht muss ich mich einmal wirklich für diese Zeilen schämen und die Nachfolgerin von Prost Junckers wird uns alle überraschen. Unsereinen hätten sie sowieso nicht genommen...

Bewerten
- +