Avatar von Freddy_1
  • Freddy_1

mehr als 1000 Beiträge seit 16.01.2017

Dank an den Autor

Danke an den Autor für diesen Artikel, der mir deutlich besser gefallen hat, als die letzten vom selben Autor.
Vor 3 Tagen habe ich übrigens genau das schon kommentiert. Ich habe einfach nach "russischer Propaganda" gesucht und dann diese Spaßköpfe gefunden, die es als "Destabilisierung Europas" bezeichnen, wenn russische Medien über verschiedene Unabhängigkeitsbewegungen berichten.

Langsam merken es die Leute, dass mit der Anti-Russland-Hysterie gegen Leute vorgegangen wird, die Kritik an den USA äußern oder einen etablierten geopolitischen Standard (Landesgrenzen, Sezessionen) ändern wollen, wohlgemerkt ohne die USA gefragt zu haben (anders lief es beim Kosovo, denn das haben die USA selbst gemacht, daher werden dort keine russischen Propagandakampagnen gesucht).

Und wenn ein transatlantischer Think Tank, der wichtige Medienvertreter vor der angeblichen russischen Einflussnahme warnt, selbst schreibt, dass er auf der Suche nach diesem ominösen russischen Einflussnetzwerk Unabhängigkeitsbewegungen als russische Spaltungsversuche und Angriffe auf die Weltmacht wertet, dann kapiert doch jeder, was hier los ist. Sie schreiben sogar schwarz auf weiß, dass die gefundenen Russen gar keine Kontakte mit Russland haben müssen (dass es auch keine Russen sind, ist im Fall Spanien/Katalonien sowieso klar).

Fokus sind dabei [...] Angriffe auf [das Imperium], sowie Verschwörungstheorien und Desinformation. Russische Einflusskampagnen zielen darauf ab, westliche Länder zu spalten und Extremismus zu befördern.

Die Bewohner von Katalonien wollen sich von Spanien trennen. Spanien blockiert deren Websites und amerikanische Quellen in spanischen Zeitungen warnen die Leute vor einer Destabilisierung durch Russland. Was sind das eigentlich für Menschen, die einen solchen Quatsch unkritisch übernehmen und nicht etwa an einen schlechten Film denken?

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (28.09.2017 12:56).

Bewerten
- +