Avatar von Mathematiker
  • Mathematiker

mehr als 1000 Beiträge seit 22.02.2014

Die Inklusionisten verursachen ein Vielfaches der Kosten

Beispiel Inklusion in der Schule:
Da werden über 100 Jahre medizinischer, psychologischer, sozialpädagogischer und pädagogischer Forschung und Erkenntnisse mal einfach in den Gully gekippt und ein Massenexperiment mit allen Grundschulkindern gestartet. Die Lehrerin und ein paar Hilfskräfte (Hauptschulabschluss und 3 Monate Fortbildung von der Arbeitsagentur) sollten die Kinder schon schaukeln. Jetzt regt sich bei den Leiderprobten der erste Unmut über dieses Experiment, weil das ganze Hilfspersonal oft völlig überfordert ist. Tja, die teuren Experten lassen sich eben nicht so einfach ersetzen. (Neben dem ideologischen Hintergrund hatte die ganze Seite natürlich auch einen neoliberalen Hintergrund: Die Hilfkräfte sind natürlich sehr viel billiger, als die teuren Experten.)

Beispiel Gendermainstreaming:
Bei diesem Teil der Ideologie werden Milliarden für Lehrstühle, Forschungsprojekte und auch die ideologisierung von Schulbüchern ausgegeben. Hier wird auch ernsthaft der Bau von öffentlichen Toiletten für die anderen "Geschlechter" diskutiert. (Auch hier gibt es einen neoliberalen Aspekt. Wenn Persönlichkeitsstörungen als "normal" und für die Gesellschaft zu akzeptierend deklariert werden, spart man auch sehr viel Geld für die Therapie. Ob man damit den Betroffenen aber wirklich einen Gefallen tut, steht auf einem ganz anderen Blatt Papier.)

Hierbei Mal folgendes Bonbon:
Da gibt es Soziologen, die ernsthaft glauben, dass schwächere Leistungen der Frauen auch im Sport lediglich auf einen Minderwertigkeitskomplex zurückzuführen seien. (Alleine die Anwesenheit von Männern würde schon zu schwächeren Leistungen bei Frauen führen.) Diese Wissenschaftler beantragen für ihre Forschung selbstverständlich ebenfalls Forschungsgelder. Aber gerade hier kann man gut den Bogen zum Artikel schlagen. Wissenschaftler der Physik, Biologie und Sportmedizin könnten diesem Soziologen einfach Mal klar machen, dass den Frauen alleine schon durch ihre Physiognomie Grenzen gesetzt sind. Da können die Fußballerinnen der Nationalmannschaft noch so viel trainieren oder psychologische Trainings absolvieren, die werden trotzdem nicht gegen ihre männlichen Konkurrenten bestehen können.

Das Gehin ist ein Organ, bei dem man durchaus die Folgen von Stress, Drogenkonsum und psychischen Störungen im MRT sehen kann. Teilweise sind diese Folgen auch irreversibel. Bestimmte psychische Störungen haben ihre Ursache im gestörten Stoffwechsel.

So wie Menschen eine unterschiedliche körperliche Leistungsfähigkeit haben, gilt dies auch für Intelligenz und die Stressanfälligkeit. Es macht daher durchaus Sinn, sich auch dem Individuum zuzuwenden und nicht immer nur Umwelt und eine von der Leistungsfähigkeit unabhängige Therapie zu betrachten.

Wie immer ist es wichtig, was man aus diesen Erkenntnissen macht. Aber betrachten wir die ganze Sache mal nüchtern: Es hat kaum jemand ein Problem damit, dass die ganzen Paketlieferanten, Putzfrauen und Co. ihre Lebenszeit nicht nur mit einfachsten Tätigkeiten verschwenden müssen, sondern auch noch äußerst lausig dafür entlohnt werden. Hier ist auch der eigentliche Ansatzpunkt für eine Veränderung zu mehr Menschlichkeit: Je gerechter und menschlicher die Bezahlung ist, desto weniger Menschen haben auch den Zwang sich für die Knete ins Hamsterrad stellen zu müssen. Da wird letztendlich auch der "Supermann" Manager wieder auf Normalmaß reduziert.

Bewerten
- +