Ansicht umschalten
Avatar von sleepdoc
  • sleepdoc

mehr als 1000 Beiträge seit 09.01.2013

Selbst wenn die Fakten stimmen ...

... kann ich durch eine entsprechende Aufbereitung der Sache einen bewussten Spin geben.

Z.B.:

1. Die BegriffE „Intidenz“ oder „Neuinfektionen“ werden beliebig verwendet, es wird keine Unterscheidung zwischen positiv PCR-Getesteten, positiv Antikörper-Getesteten, Infizierten, Infektiösen, leicht, mittel, schwer Erkrankten, etc. gemacht. Alles irgendwie „Fälle“.

2. Die Darstellung der kumulierten Fallzahlen ist eine völlige Effekthascherei. Egal, ob auch nur ein einziger neuer Krankheits- oder Todesfall, die (bei kumulativer Darstellung korrekte) Aussage lautet: Fallzahl erneut gestiegen. Wie soll die denn auch fallen? Fallende Todeszahlen wären in dieser Darstellung ja auch Hinweis auf Wiederauferstehung. Man stelle sich vor, jemand würde z.B. die Kriminalität von Migranten kumulativ darstellen. „Migrantenkriminalität erneut gestiegen“. Jeden Tag!

3. Für die farbliche Darstellung des Infektionsgeschehen in den Landkreisen wurde Vom RKI eine Farbskala verwendet, die bei sehr hohen Werten dunkelrote Flächen zeigte. Die exakt gleichen Fallzahlen wurden von Sensationsmedien wie t-online mit anderen Farbskalen versehen, so dass schon bei viel kleineren Zahlen dunkelrot markiert wurde. Völlig korrekte Legende, aber der Spin der Message war völlig dramatisiert.

4. Das Stellen von Suggestivfragen ist immer suspekt: „Wie gefährlich ist XYZ?“. Die Qualität der Gefährlichkeit wird unterstellt, nur deren Quantität soll geklärt werden. Die Ungefährlichkeit von XYZ wird überhaupt nicht mehr erwogen.

Soll heißen: die subtile Unterschlagung oder Aufbereitung von Information sowie die Verwässerung von Bedeutungsinhalten kann schon eine massive Manipulation darstellen, selbst wenn die „Fakten“ nicht grundlegend falsch sind. Genau durch diese manipulative Technik tun sich die selbsternannten „Faktenchecker„ täglich hervor.

Bewerten
- +
Ansicht umschalten