Avatar von freudhammer
  • freudhammer

996 Beiträge seit 14.12.2014

Wie es die Christen treiben

Ein Martersymbol, das Kreuz, als Logo für eine Religion zu wählen, das muss einem erst einmal einfallen. Doch uns Schafen hat man dazu erklärt: dass das Kreuz uns beständig daran erinnern soll, dass Gott seinen Sohn für uns (wenigstens drei Tage lang) geopfert hat, zur Vergebung unserer Sünden, die es ohne die Willkür diesen Gottes gar nicht gäbe. Wir erinnern uns: Erbschuld, weil wir verbotenerweise vom Baum der Erkenntnis genascht haben und deshalb aus dem Paradies vertrieben wurden. Sippenhaft für die ganze Menschheit, Verdammnis für alle Ungeborenen und Unbeteiligten. Gibt es eine haarsträubendere Geschichte, eine die mehr jedes Gerechtigkeitsempfinden mit Füssen tritt? Und dann bekommt dieser grausame Gott „einen Moralischen“ und sendet seinen Sohn, damit ihn die sich auf Gott berufenden Herrscher der Welt schinden und quälen können. Wäre es nicht gerecht gewesen, wäre der Gott selber auf die Erde hinabgestiegen, um für seine Abscheuchlichkeiten zu büssen: für die Sintflut, die Order an Abraham seinen eigenen, geliebten Sohn zu töten, für die Vernichtung der Städte Sodom und Gomorrha, für die befohlene Ausrottung der Kanaaniter usw. Doch dazu wäre wenigstens ein Anflug von Reue und Moral nötig.

Nein, das Kreuz ist ein Symbol der Angst, es soll abschrecken, einschüchtern, uns in Furcht versetzen, soll zeigen was mit dem geschieht, der sich den Priestern und der weltlichen Macht verweigert. Das Kreuz ist das Folterinstrument, das uns ständig gezeigt wird, nicht anders bei den neuen „Religionen“ die Atombombe, neuerdings das völlig unsichtbare die Erde verbrennende CO2. Wobei der Spagat zu Gott und dem an sich völlig wertlosen Papiergeld geschafft wäre, dass in einer neuen Stufe digitalisiert werden soll, was es so wenig greifbar wie Religion macht...

Aber bleiben wir beim Vatikan, in den die Cäsaren als Priester verkleidet eingezogen sind und vor dort aus die halbe Welt in Blut ertränkt haben. Und bis heute streben sie nach der "Eine-Welt-Regierung" ohne Grenzen, alle regionalen Regierungen nach ihrer Pfeife tanzend, und endlich die große anarchistische Freiheit für alle Banken, Krämer und Kartelle. Geschaffen natürlich nur aus humanitären Gründen im Auftrag des großen Unsichtbaren.

Bewerten
- +