Avatar von deedl
  • deedl

346 Beiträge seit 16.05.2014

Gleichheit ist das Gegenteil von Freiheit!

Menschen können nicht gleichzeitig gleich und frei sein.

Ein einfaches Beispiel: In einer Firma gibt es viel zu tun. Der Chef bietet seinen Mitarbeitern an, bezahlte Überstunden zu machen. Mitarbeiter A möchte das nicht. Ihm ist seine Freizeit wichtiger als der Mehrverdienst. Mitarbeiter B priorisiert anders. Gerne verzichtet er für den Mehrverdienst auf seine Freizeit. Nun verdient Mitarbeiter B mehr Geld als Mitarbeiter A. Ist dieser Mehrverdienst ein Zeichen von Ungerechtigkeit? Nein, erst ein Zeichen von Freiheit und individueller Lebensführung.

Chancengleichheit und Freiheit führen zwangsläufig zu etwas anderem als Ergebnisgleichheit. Wenn in einer freien Gesellschaft alle Menschen die gleichen Chancen auf Bildung, medizinische Versorgung, politische Mitbestimmung etc. haben, dann werden sie individuelle Lebenswege gehen und sich später im Leben in Kategorien wie Lebenserwartung, Einkommen, Bildungsstand usw. trotzdem, unterscheiden.

Nehmen wir als weiteres Beispiel die Autorin. Sie hat die Freiheit, in diesem Land jeden beliebigen Beruf zu ergreifen. Sie hat sich - aus individuellen Erwägungen - dafür entschieden, Soziologin zu werden. Natürlich hat Sie schon vorher gewusst, dass Soziologen weniger verdienen als Ärzte oder Ingenieure. Trotzdem waren Ihr bei der Berufswahl andere Faktoren wichtigere als der bloße Verdienst. Niemand hat sie mit vorgehaltener Pistole dazu gezwungen, Soziologie zu studieren. So wie Mitarbeiter A im ersten Beispiel sich nicht darüber beschweren kann, dass Mitarbeiter B mehr Geld verdient, kann auch die Soziologin sich nicht darüber beschweren, dass sie weniger Geld verdient als andere.

Nun sind im Bereich der Sozialwissenschaften mit Frauen deutlich überrepräsentiert. Niemand hat irgendeine dieser Frauen dazu gezwungen. Das Geschlechterverhältnis ist Ausdruck individueller Entscheidungen. Niemand zwingt Frauen in diese schlecht bezahlten Berufe zu gehen, sie tun es freiwillig. Natürlich sind sie dann nicht in der Postion sich überUngleichheit zu beschweren, weil sie die Ungleichheit mit ihrer individuellen Entscheidung herbeiführen.

Freiheit bedeutet immer Verantwortung. Mit der Berufsfreiheit trägt jeder einzelne persönliche Einkommensverantwortung. Wer frei sein will, muss sich dieser Verantwortung stellen. Diese ganzen Ungleichheitsbetrauerer versuchen letztendlich die Verantwortung für individuelle Entscheidungen auf die Gesellschaft abzuwälzen.

Diese Leute sollten mal Kants "Was ist Aufklärung" lesen und dann ihren Rücken gerade machen und ihr Leben in die Hand nehmen.

Bewerten
- +
Anzeige