Ansicht umschalten
Avatar von Grinsekatzes Zähne
  • Grinsekatzes Zähne

251 Beiträge seit 28.12.2018

Linke Vollmeise: Sippenhaft, vollzogen an Kindern, ist jetzt voll knorke!

Sippenhaft als individuelle Haltung - merken die Linken (damit meine ich das linke Spektrum, also SPD, Linke, Grüne und in undefinierbaren Teilen irgendwie ein bisschen CDU) eigentlich noch irgendwas?

"Natürlich ist der Einwand berechtigt, dass ein Kind nicht für die politische Einstellung der Eltern in die Verantwortung genommen werden sollen. Doch, wo bleibt dann die Kritik, wenn Kindern wegen der sozialen Stellung der Eltern Schulbesuche verweigert werden?" Auf dieses latent unlogische und durch nichts weiter belegte Derailing folgt dann die intellektuelle Wasserstoffbombe:

"Während hier [im Fall des wegen der Parteizugehörigkeit der Eltern ausgeschlossenen Schülers] also mehr oder weniger ganz individuell Haltung gegen rechts gezeigt wird, gibt es auch bedenkliche Zeichen der Normalisierung der Rechten."

Wie kann man so einen unglaublichen Müll schreiben?! "ganz individuell Haltung gegen Rechts gezeigt"? Nein, wie lieb! Ganz individuell, ja fast ein bisschen frech und verspielt, nicht wahr, geradezu keck! Oder vielleicht doch einfach nur hammerdämlich, weil diese Aussage nicht mal einer Prüfung mit dem selbst nicht hinreichenden kategorischen Imperativ überstehen würde, weil das dann hieße, daß jeder aufgrund seiner "ganz individuellen Haltung" einfach jeden aus allen möglichen Gründen ausschließen kann, wenn er zufällig irgend eine Position hat, in der man Leute abweisen kann? An Kindern ein Exempel statuieren, weil das ist echt arg individuell gezeigte Haltung gegen etwas, das ich nicht mag? Also knall ich den kopftuchtragenden Mädchen demnächst einfach eine und reiße ihnen die Kutte vom Kopf, weil ich schlecht und falsch finde, was ihre Verwandten, ihren Familien und ihren Väter mit ihnen veranstalten? Ich lasse die Kinder von Herrn Nowak einfach nicht mehr bei der Bank Geld abheben oder in dem Supermarkt einkaufen, in dem ich arbeite, weil ich finde, man muß echt mal öffentlich Haltung gegen Schwurbeln und Relotius-Schurnalismus zeigen?

Das, was da als Haltung verklärt wird, ist wie "kauft nicht bei Juden 2.0": nehmt keine Kinder von Eltern mit Parteizugehörigkeit xy auf! Gebt den Leuten auch keine Jobs! Kurz: schikaniert sie im besten Zerstzungsstil der SED! (echt, ihr lieben Salonlinken: habt ihr euch vergegenwärtigt, daß ihr den Begriff "Haltung" verbrennt, wenn ihr ihn so umstandslos für sowas benutzt? Sippenhaft exekutiert an Kinderrn als "Haltung" zu bezeichnen, bewirkt, daß "Haltung" zunehmend nicht mehr moralische Standfestigkeit bedeutet, sondern verbohrt zu sein und einen an der Mammel zu haben und für seinen eigenen politischen Standpunkt wenn nötig auch Kinder in die Mangel zu nehmen? Wer so unterwegs ist, an dem kann man den Begriff "Haltung" geradezu als Beleidigung benutzen: achso, Du hast "Haltung", deswegen bist Du so ein Vollbrot! Hatte mich schon gewundert!)

Und Frau Stokowski legitimiert die Zensur von Büchern, die dermaßen Nazis-auf-Dinosauriern-und-Raketen-rechtsextrem sind, daß Frau S. einfach nicht verstehen kann (wird im allgemeinen sicherlich auch nicht das erste Mal der Fall sein, haha....), wie man als Buchhändler solche Werke verkaufen kann. Daß Buchhändler da nicht vornehmlich politisch denken und ihre eigene Einstellung allen Kunden umstandslos und selbstverständlich aufs Auge drücken und ohne jeden Anschein von Neutralität, so wie eine Stokowski und ihre relotiusierenden Fachkollegen es allenthalben und ohne Wimperzucken tun - das versteht der intellektuelle Verschnitt von Peggy Bundys Spitznamen einfach so gar nicht. Und gute Güte: wer hätte das gedacht?!

Man kann es inzwischen nur noch schwer ertragen, wie bräsig und faul die Linke (bzw. das linke Spektrum) eigentlich ist, da sie sich jetzt offenbar damit zufrieden gegeben hat, die Sorgen ihrer potentiellen Wähler zu ignorieren und sich fürderhin einfach an allem abzuarbeiten, was vorher irgendwer irgendwo als rechts tituliert hat (mit Ausnahme der Grünen, die sorgen sich um die Loftbewohner-Ängste ihrer Wähler, auch wenn die meisten dieser Ängste ziemlich Luxusprobleme sind). Das ist sowas von armselig und feige und gerade die Feigheit daran finde ich inzwischen nur noch ätzend. Feigheit verkleidet als Haltung, deren bloßes Zurschaustellen, über das es auch selten hinausgeht, schon elementarer Teil der Handlungspläne der Linken ist. Zu allen anderen Problemen wird weiträumig erstmal um die heißen Themen herumgeschippert, um dann quasi immer festzustellen, daß entweder böse alte Männer schuld sind oder Nazis, wobei das eigentlich auch dasselbe ist: Penis+weiße Haut+ Geburtsdatum vor 1975 = Nazi. Das ist in vielen Fällen die Analysereichtweite der Linken und es erinnert mich immer häufiger an das Gebaren des IWF, wenn er "analysiert", ob ein Land seine "Strukturreformen" bräuchte. Ergebnis ist nahezu immer "Ja und zwar ganz viel davon!".

Man merkt inzwischen doch sehr deutlich, daß die Nachfolge-SED zu großen Teilen inzwischen aus SPDlern besteht und man merkt es daran, daß man bei beiden Partein nicht mehr wirklich sagen kann, wofür die eigentlich stehen und was sie wollen und was sie für mich als Bürger denn wohl tun könnten, wobei insbesondere letztere Frage traut man sich im Umfeld dieser Leute womöglich gar nicht mehr zu stellen, weil so viel "Individualismus" des "zuerst mal an sich selbst und seine Leute denkens" ist schon hart rechtsverdächtig, weil unglobalistisch. Wobei man das bei der SPD etwas krasser nicht mehr weiß, bei der Linken weiß man zumindest, am Ende kommt irgendwas mit Marx und Kommunismus raus. Bei der SPD könnte derzeit gerade schlicht alles mögliche rauskommen, wobei das meiste davon vermutet entweder nur halbfertig und deswegen schlecht ist oder von sich aus einfach Humbug oder auch gleich total selbstwidersprüchlich (Arbeiterpartei will Kraftstoffpreise aus Umweltgründen erhöhen, um den kleinen Leuten zu äh... helfen; Arbeiterpartei will 1%MwST-Erhöhung, handelt dann 3% raus, weil das hilft den äh....allen; Arbeiterpartei will das Recht ins Internet bringen und schafft ein "Praktikanten spielen Richter über Meinungsfreiheit"-Gesetz, weil das ist wirklich modern; Arbeiterpartei stellt einen Bundespräsidenten, der zu weniger Hetze und Hass und mehr Dialog aufruft und seinerseits den potentiellen US-Präsidenten beleidigt hat, während sein inzwischen ausgeschiedener Genosse auf der Regierungsbank ihm unangeheme Leute als Pack beschimpft und seine Parteiführerin darüber redet, daß "die anderen" jetzt auf die Fresse kriegen - die Liste ließe sich noch sehr lange fortsetzen). Bei der Linken ist es eher so, daß man eigentlich gar nichts mehr von ihr mitkriegt, außer eben ein Abarbeiten an der AfD und den Rechten allgemein und ansonsten in wohlwollendem Verhalten gegenüber der neuen heiligen Angela der Ersten, garniert mit ständigen parteiinternen Querelen darüber wie rechts die Sarah jetzt ist und welches Haltungszeichen die Partei gegen sich selbst setzen muß. Die SPD aber könnte man inzwischen auch als die SozialPhärisäerDeutschlands bezeichnen. Man kann als einziges Motiv bei dieser Partei nur noch zaghaft ausmachen, daß ihre aktiven Mitglieder einfach postengeil sind und ansonsten ist die Partei bestrebt, ihren eigenen Wählern möglichst oft auf bunte, diverse und vielfältige Art noch ordentlich eine reinzuhauen, bevor sie als Partei endgültig zu einem Randphänomen wird. Plus irgendwas mit Gerechtigkeit (also im Slogan, mehr nicht!)

Beide Parteien haben massive innere Probleme und hier die SPD deutlich mehr als die Linke (wobei da auch festzustellen ist: irgendwann muß man sich mal entscheiden, ob mans jetzt Wagenknecht-mäßig möchte oder doch eher Kipping-Riexinger-mäßig, beides zusammen ist auf Dauer inkonsistent und gegenläufig, wird also immer in parteiinternen Querelen enden). Und nun braucht man nicht negieren, daß es auch SPD-und Linken-Wählerixen gibt, die auch finden, daß man auch was gegen Rechtsextremismus tun sollte; nur daß das vielleicht nicht das alles bestimmende Thema dieser Leute ist - im Gegensatz zum Führungs- und Öffentlichkeitspersonal von SPD und Linken - das ist man entweder zu unfähig, zu arrogant oder zu ignorant zu sehen. So einer wie der Buschkowsky hat sowas gesehen und auch gewusst, daß viele Menschen in diesem Land sich eher darum sorgen, wie sie finanziell bis zum Monatsende klar kommen als darum, wie sie das Prekariat und auch noch den letzten Betrüger oder Faulenzer der arabisch-islamisch-afrikanischen Welt herzenswarm aufnehmen, durchqualifizieren, integrieren und als Nachbarn empfinden lernen könnten. An all diesen Punkten, wo es darum geht, wo den kleinen Leuten der Schuh drückt, demonstriert die SPD und die Linke dasselbe wie die EU-Bürokratie: man verliert sich einfach im kleinklein. Während die Grenzen der EU nach wie vor nicht wirklich geschützt sind, Italien einen rechtswidrigen Haushalt verabschiedet den die ganze Nettozahler-EU mitfinanzieren darf, in Frankreich die Hütte brennt bzw. bald der Palast und GB es irgendwie mit dem Brexit nicht gebacken bekommt, während dieser absoluten Chaoslage beschäftigt die EU sich mit - Plastikdeckeln (https://www.welt.de/wirtschaft/video185319934/Reduzierung-von-Plastikmuell-EU-will-Deckel-unloesbar-an-Kunststoff-Flaschen-befestigen.html ). Von den echten Problemen wird angestrengt weggeschaut, irgendwer wird schon zuerst den Fehler machen sich zu bewegen und dann hat der das Problem an der Backe. Andererseits weiß man vermutlich vielerorts innerhalb der Parteien auch gar nicht mehr ganz, wo den Leuten der Schuh tatsächlich drückt: wer würde denn heute schon noch offen und ehrlich mit Leuten von Linke oder SPD oder Grünen oder auch offenbar "glühnden" Merkelianern von der CDU über seine Sorgen reden, wenn die bei einem an der Tür klingelten? Man würde die eher als ne Art Gesinnungspolizei oder jedenfalls "jemandem vom Staat" wahrnehmen, die jetzt auch noch weiß, wo man wohnt, und dann möglichst denen so nach dem Mund reden, daß sie nicht wirklich wissen wie man denkt und daß sie schnell wieder gehen. Hat ein Berliner SPD-Abgeordneter nach der letzten Wahl dort mal genau so als seine Empfindung als Warnung an seine Partei geschrieben (https://www.tagesspiegel.de/berlin/gastbeitrag-zur-berliner-spd-von-der-volkspartei-zur-staatspartei/14602668.html echt lesenswert). Daraus wurde bis heute: nichts. Die hören nicht mal mehr sich selbst zu. Und denen soll der Bürger zuhören. Die haben den Anspruch "Die SPD muss immer auf der Seite der Bürger stehen" (siehe Artikel), das doofe ist nur, sie werden zunehmend blind dafür, wo die Bürger stehen, weil sie immer mehr davon ideologisch nach Dunkeldeutschland schicken, eben weil sie genau dieses Pack da nicht sehen wollen. Eindeutig nach dem Motto handeln: "Die Unberührbaren bitte nicht anfassen! Deren Kinder bitte von den Schulen schmeißen!" und gleichzeitig wissen wollen, warum die Unberührbaren und deren verkommene, von der Schule zu schmeißende Nazibrut zunehmend sauer und schmallippig werden - beides zur selben Zeit ist unmöglich! Ein echt beschissenes Problem, bei dem man einmal mehr froh ist, nicht die SPD zu sein (für Berufsniedergeschlagene: das ist wirklich etwas, daß kann man sich jeden Tag zur eigenen Freude denken: bin ich froh, daß ich nicht die SPD bin! ;-) )

Wenn man dann in so einem Artikel bzw. einen Artikel eines Protagonisten dieses Lagers noch was über die Gelbwesten liest, so als würde den Linken diese Bewegung gefallen, dann könnte man vor Lachen heulen. Wenn hier in dem Land sich irgendwie Leute zusammenraufen würden und mit "wir wollen niedrigere Steuern!" "Wir wollen mehr Mitbestimmung, denn unser ganzes politisches System ist verrotet!" "Merkel, was machst Du eigentlich mit unserem Geld, kaufst Du Dir davon ein paar schicke Anzüge oder was?" "Merkel, der einzige Rentner, der Dich noch leiden kann, ist Dein Ehemann!" und dergleichen auf die Strasse ginge, ja gar Pappguillotinen ums Brandenburger Tor aufstellen und irgendwas an der Siegessäule beschädigen würden, während in den ghettomäßigeren Stadtteilen die Autos ebenso zu brennen beginnen wie in den Innenstädten - wären es doch wohl Figuren wie der Nowak, die zuerst analysieren würden, daß da eine Querfront von hauptsächlich Menschen mit falschem Geschlecht, Hautfarbe und Alter unterwegs sind und die eigentlich nur den kleinen Leuten das Geld wegnehmen wollen (weniger Steuern!) und ewiggestrig in ihren schlimmen, schlimmen Nichtelektroautos weiterfahren wollen und vermutlich "Klimaleugner" sind, während sie ohnehin Nationalisten sind, weil sie nicht fordern "der deutsche Staat muß dafür sorgen, daß es allen Menschen auf der Welt gut geht" sondern völlig kleingeistig-nationalistisch-unutopistisch "der deutsche Staat muß dafür sorgen, daß es allen Deutschen hier gut geht!".
Und eben die Linken und die SPD-Menschen würden zusammen mit den Grünen und Relotiusjournalisten wie dem Herrn Nowak doch als erste schreien, daß da sein alles Nazis.
Gekrönt wird das vom letzten Absatz, der die inzwischen chronisch gewordene und eigentlich niemand mehr verwundernde, intellektuelle Kurzatmigkeit und Widersprüchlichkeit exemplifiziert: Ich bin mal sehr gespannt, wie die Linken "als Opposition gegen alle Fraktionen des Kapitals" auftreten wollen, während sie gleichzeitig auf globalem Niveau vollständig freien Personen-, Waren-, Dienstleistungs- und Kapitalverkehr befürworten (eine logische Folge einer Welt ohne Grenzen!), da die "Anti-Globalisten" und der Nationalstaat ja als das Naziproduktionsgewächshaus schlechthin ausgemacht wurden, gegen die nur die Auflösung der Nationen, also die volle Verkehrsfreiheit von allem und jedem, Abhilfe schaffen könne. Wäre mir neu, daß diese 4 Verkehrsfreiheiten voll antikapitalistisch wirken, ja ich dachte gar, in Teilen hat das überwiegende Fehlen dieser 4 Freiheiten nicht unerheblich zum Ende der Sowjetunion beigetragen. Aber das lag sicherlich an irgendwas anderem, schätzungsweise an Nazis und ich bin jedenfalls gespannt, wieso der global entfesselte, nur noch durch globale Regeln (d.h. Minimalkonsens) eingedämmte Maximalkapitalismus ohne Grenzen eigentlich wie, wo und warum im Interesse irgend eines Menschen mit einem Kapital unter 5 Millionen Euro liegen sollte.

Bewerten
- +
Ansicht umschalten