Avatar von drei-und-zwanzig
  • drei-und-zwanzig

mehr als 1000 Beiträge seit 23.03.2013

"Wir. Dienen. Deutschland."

An Patrick Spät:

Auch Sie können garantiert Propaganda durchschauen

"Wir. Dienen. Deutschland."
ist ein typisches Beispiel für politische Propaganda,
Desinformation und psychologische Kriegsführung.

Man will mit dem Text bewusst täuschen,
etwas Anderes suggerieren, als eigentlich
geschrieben steht:

Der völlig arglose Leser sieht zwischen:
"Wir. Dienen. Deutschland." und:
"Wir dienen Deutschland."
evtl. keinen Unterschied und glaubt tatsächlich
es wäre: "Wir dienen Deutschland."

Aber das steht da nicht,
und das darf man weder von der Bundeswehr
noch von Angehörigen des Bundestages glauben,
selbst dann nicht, wenn die das von sich behaupten,
denn Politik ist die Kunst der Täuschung, sie ist
noch übler als Marketing, PR, oder Werbung (zusammen),
... oder würden sie vom "Teufel" erwarten, dass er
die Wahrheit sagt?

Deswegen ist das Wort "Lügenpresse"
auch eine Tautologie! 
Politische Berichterstattung impliziert bereits,
dass nur Lügen vorgetragen werden,
Presse, die politische Berichterstattung betreibt,
als "Lügenpresse" zu bezeichnen, ist "doppelt gemoppelt"!

"Wir. Dienen. Deutschland."

Sind 3 einzelne Worte, die durch Punkte getrennt sind,
da besteht kein inhaltlich beweisbarer Zusammenhang,
ja sogar nicht mal Inhalt, es ist keine echte Botschaft
zu erkennen, es handelt sich um zusammenhangslose
Worthülsen, die dem Leser lediglich einen Sinn vorgaukeln
sollen. Ganz und gar "Merkelsprech":
Etwas zum Ausdruck bringen, ohne etwas mitzuteilen,
Text als Burka mit Nikap, Verschleiern und Tarnen,
rethorischer Zenbuddhismus:

„Ich würde gerne irgend etwas anbieten, um Dir zu helfen,
 aber im Zen haben wir überhaupt nichts.“

Wie sollte die Bundeswehr Deutschland dienen
indem sie die Mohnfelder der USA in Afghanistan
bewacht, damit die mit dem Blutgeld ihre
schwarzen Kassen für Geheimdienstoperationen
und Folter in Geheimdienst-KZ's füllen ...

Deutsche Soldaten sichern auch
für deutsche Drogenkarrieren
den Heroinnachschub
und helfen durch Unterstützung
der NATO und US-Drohnenkriegen
die Radikalisierung von "IS-lamisten"

Das alles nicht aufzudecken
macht Journalisten schon zu Mittätern
des Lügenpropagandaapperates
der Systemmedien 

Ist es nicht auch die Aufgabe der Berichterstattung
der Lüge auch die Wahrheit als Alternative zur Seite
zu stellen, damit der Leser sich seine Meinung selbst
bilden kann, oder ist die Sichtweise der Machtelite
schon Alternativlos und eine ehrlich-sachlich-kritische
Betrachtung für die bezahlten Berichtbestatter verboten?

(eher eine rethorische Frage)

Bewerten
- +