Avatar von Exoteriker
  • Exoteriker

mehr als 1000 Beiträge seit 31.08.2011

Der DSB-Bericht und Russlands Zustimmung.

Also. Mittlerweile sollte eigentlich jeder mitgekriegt haben, dass es den DSB-Abschlussbericht gibt.

http://onderzoeksraad.nl/nl/onderzoek/2048/onderzoek-mh17-crash-17-juli-2014

An diesem Bericht war auch Russland beteiligt. Und der Veröffentlichung haben alle Beteiligten zugestimmt.

Es ist davon auszugehen, dass Russland in diesem Fall Veröffentlichungen nur zustimmt, wenn sie eine von drei Bedinungen erfüllen:

1. Sie nützen Russland.
oder
2. Die enthaltenen Aussagen sind so unzweifelhaft, dass man sein Gesicht riskiert, wenn man nicht zustimmt.
oder
3. Die Aussagen sind, unabhängig vom Wahrheitsgehalt, nicht wirklich von Bedeutung.

Und genau das findet man auch in dem Bericht. Man findet Kritik an Russland (weil die Primärradardaten nur als Bildschirmvideo geliefert wurden) - nicht positiv für Russland, aber nur eine rein formale Kritik und damit von wenig Bedeutung. Man findet deutliche Kritik an der Ukraine (jaja, in einem bösen WestNATOverseuchten Bericht), weil die Ukraine den Luftraum an dem Punkt hätte komplett sperren müssen, an dem sie selbst von Abschüssen ihrere Flugzeuge in ~6-8 km Höhe berichtet hat (wohlgemerkt, das ist unabhängig von der Höhe, in der diese Flugzeuge tatsächlich abgeschossen wurden. Wenn die Ukraine von 6-8 km Höhe berichtet, dann hätte sie den Luftraum sperren müssen.) - Aussagen, die nützlich für Russland sind.

Und es gibt jede Menge ausführlich belegte Fakten (z.B., dass keine anderen Flugzeuge in der Nähe von MH17 waren und die nach dem Abschuss auf dem russischen Primärradar auftauchenden zusätzlichen Echos an Hand von Flugbahn und Geschwindigkeit eindeutig Bruchstücke von MH17 sind), deren Veröffentlichung Russland zugestimmt hat, weil es einen ziemlich eindeutigen Gesichtsverlust bedeutet, wenn man gut belegte Tatsachen abstreitet.

Bewerten
- +