Menü
Avatar von MaxSim
  • MaxSim

mehr als 1000 Beiträge seit 25.12.2003

Walldorf zu Statler so "Das hat mir gefallen !" ...

... Gut, dass das mal jemand bei Heise anspricht. Apple ist ein echter Schmerz im Po - is so.

Disclaimer: Um keine falschen Gedanken aufkommen zu lassen, ich habe mit NeXT angefangen (die Atari- und ZXSpectrum-Phase uebergeh ich jetzt mal) und arbeite heute mit Apple + Linux und in einer Virtualisierung sogar mit Windows (XP), weil sich unser Belegdrucker (Oki 24 Nadeln) partout nicht ueberreden laesst, mit einem richtigen OS zu arbeiten.

Zum Glueck hab ich mich nie auf den Aperture-Pfad eingelassen. Allerdings benutzen meine Tochter und meine Frau und sogar meine Eltern iPhoto & Aperture. Und zwar um da schnell und ohne Aufwand zu brauchbaren Ergebnissen zu kommen. Den Pfad, seine Fotografie- oder EBV-Skills weiterzuentwickeln, den hat Apple nun abgeschnitten. Apple ist fuer die Leute, die da bleiben moechten wo sie gerade sind und denen jegliche Weiterentwicklung ein Graeul ist.

Uebrigens schreib ich diesen Beitrag gerade auf einem 17"MBP mit mattem Display. Das Arbeitspferd fuer jeden Fotografen im Studio ... also frueher jedenfalls ... Und frueher hab ich auch mal mit FCP gearbeitet. Wenn auch nur als Zuarbeiter fuer meine Kollegen. Aber die sind jetzt zu 100% zu Windows geflohen. FCPX ist super ... also fuer Youtube, AppleTV, Ipod und so. Meine Frau und besonders meine Tochter, die NICHT an einem Punkt stehen bleiben wollen, denen bring ich jetzt CaptureOnePro bei. (http://bit.ly/1vQ8Ugu)

Und dennoch muss ich dem Autor widersprechen. Zugegeben, die Beklopptendichte ist unter Apple-Usern deutlich hoeher als anderswo, allerdings ist der Anteil derer, die wirklich mit den Geraeten kreativ werden wollen, ebenfalls hoeher. Anders gesagt, die Verteilung zwischen Vollhonks (religioese Appleerklaerer(*)) und kreativen Nutzern ist eher zuckerhutartig und nicht so'n breiter Huegel wie bei Windows. (Wer da jetzt zucken moechte, dem empfehle ich mal Audioproduktion mit Windows - geht nicht wirklich. Ich kenne nicht einen Podcaster da draussen, der sich das freiwillig mit Windows antut.)

Warum werd ich also bei Apple bleiben ?
1) Ich wuerde gerne mehr mit Linux machen, aber es da gibt nicht die Software, die ich fuer den Job brauche (aber vielleicht wird das noch). Unixoide sind mir sympathischer und wie die IT Welt zeigt, auch die Erfolgreicheren - sie sind ein gesunder Evolutionsstamm.
2) Weil Windows so unglaublich beschissen ist. Voll mit Gaengelungen, Inkonsistenzen (und Daten-Inkontinenzen), einer GUI, bei der der "Designer" in die Psychatrie gehoert, und einer noch unsympatischeren Firma als Apple dahinter (und Apple ist da wirklich schwer zu toppen). In Windows gibt es keine Evolution. Das ist eine kranke CP/M Mutation, die ihre Zeit hatte, aber in absehbarer verschwinden wird.
3) Noch geht es !

(*)Ich hab mal einen Podcast gehoert, wo so ca. 5 erwachsene(?) Maenner zusammen kommen (einer von Heise war da auch dabei) und dann +2 Stunden versuchten zu erklaeren, warum Apple da gerade "ein Zopf abschneiden MUSSTE !". Das war Stockholm auf ganz hohem Niveau. Ich hab mir das die gesamte Zeit angehoert, weil ich bis zum Schluss hoffte, dass da ein Gespraechsgruppenleiter reinkommt und die Therapiesitzung mit ein paar netten Worten beendet. Dabei waren das ganz einfach nur Appleerklaerer - also die auf der linken Seite des Zuckerhuts.

Bewerten
- +
Anzeige