Avatar von syna
  • syna

79 Beiträge seit 08.12.2007

Re: Seltsame Wahrnehmung ...

keine_eile schrieb am 12.07.2018 18:53:

Was sind denn passable Bilder?

Von welchem niedrigen Niveau muss man kommen, um das als passabel zu bezeichnen?

Für mich sind alle die gezeigten Bilder aus dem Test der weniger starken Zoom 900 bereits völlig indiskutabel.
Da schaue ich mir das noch schlimmere Zoom erst gar nicht mehr an. Ab ISO 200 wird es gruselig, bei ISO 400 geht gar nichts mehr.
Vielleicht, wenn man die Bildlichen als Briefmarken drucken will oder bei Fakebook zeigt.

Und dann 1.100 Euro bezahlen und 1,5 Kg schleppen? Nein danke! Dafür ist mir mein Geld zu schade und das Gewicht viel zu hoch!

Du scheinst ja eine sehr seltsame Wahrnehmung zu haben -
ich zitiere mal aus dem Testfazit von dkamera.de:

dkamera.de schreibt über die Nikon P-900 im Fazit:

Bei einem Objektiv mit diesem riesigen Brennweitenbereich müsste man bei der Abbildungsleistung eigentlich vom Schlimmsten ausgehen. Sieht man von einem sichtbaren Schärfeabfall an den Bildrändern im Weitwinkel aber einmal ab, präsentiert sich das Nikkor-Zoom überraschend gut. Bis auf die äußersten Bildecken geht die Schärfe bei keiner Brennweite über dem Weitwinkelbereich deutlicher zurück. Am traditionell schwächeren Teleende sind Abstriche nötig, diese fallen aber nicht allzu stark ins Gewicht. Auch an der Verzeichnung und der Vignettierung des Zooms lässt sich nichts kritisieren, chromatische Aberrationen sind ebenso kein Problem. Das Objektiv macht deshalb einen überzeugenden Eindruck. Für ein 83-fach-Zoom ist dies keinesfalls verständlich.

Dazu muss man wissen: Auch bei teuren Einzelobjektiven (!) geht
die Schärfe im Weitwinkel sichtbar zurück. Dass dies auch bei der
P-900 so ist, ist eigentlich erwartbar bzw. gar nicht vermeidbar.

DSLRs machen zwar insgesamt schärfere Bilder, aber der Unterschied
ist IMO nicht weltbewegend.

Bewerten
- +