Menü
Avatar von ylai
  • ylai

mehr als 1000 Beiträge seit 11.05.2001

Re: Dann kommt die doch tatsächlich an die Auflösung ran

/Rak schrieb am 17.01.2018 05:09:

was zählt ist das Bild, das am Ende aus der Kamera kommt.

Nein tut es eben nicht.

und da hast du bei digitalen Stillfotografie eben bei z.B 4000 x 6000 Pixel mit 14bit RGB. Welches durchaus dem entspricht, was das menschliche Auge so sieht, wenn es das Original sieht.

(a) Das ist eben diese Selbstbetrug, wenn du glaubst, ein 4000x6000-Bayer-Sensor produziere auch ein echtes 4000x6000xRGB.

(b) Nicht umsonst haben gute Bayer-Scanner im Bewegt-Film "krumme" Auflösungen denn diese stillphotographische Gleichsetzung zum Bayer-Betrügen - eben wie bspw. ARRISCAN (2K RGB mit einem horizontal 3K Bayer-Sensor bzw. 6K nach Pixel-Verschiebung).

(c) Nicht umsonst verfügt bspw. Pentax über ein Sensor-Verschiebung-Verfahren, um rein RGB vollständig abzutasten (keinerlei zusätzliche Auflösung). Nach deinem komischen Logik wäre das ja sinnfrei. Ähnlich auch das Hasselblad-Sensor-Verschiebung hier, mit den vollen Verschiebungsschritte 2, 5, 6 (wo diese deckungsgleich mit einem Nachbarpixel wäre).

Und:

(d) Was in der Stillphotographie echt ein 4800x3200xRGB produziere, ist ein Foveon (X3) Sensor. Diese wird aber gnadenlos per Subpixel als "46 MP" vermarktet - alle Subpixeln zusammenaddiert, auch wenn diese direkt untereinander liegen, bzw. der Sensor nicht mehr als 15.3 M unterschiedliche Pixel-Positionen hat (man will ja nicht gegen Bayer-Megapixel-Wahn verlieren).

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (17.01.2018 08:53).

Bewerten
- +
Anzeige