Avatar von snowhite1982
  • snowhite1982

141 Beiträge seit 20.02.2015

Re: Früher ...

Joe77 schrieb am 11.02.2018 22:17:

Prokrastes schrieb am 09.02.2018 16:18:

hat Sigma seine diversen Objektive auch mit Pentax-Bajonett angeboten, und hatte sogar das Alleinstellungsmerkmal, Objektive mit optischem Bildstabilisator für dieses Kamerabajonett zu produzieren.

Im Prinzip wie bei Sony. Mit dem Unterschied, daß die Blende da nach wie vor mechanisch ist.

Das gerne angebrachte Argument der "schlechten Verkaufszahlen" ist hier verfehlt, weil Sigma die Produktion eingestellt hat, bevor der entsprechende Markt der KB-Objektive mit Pentax-Bajonett überhaupt entstehen konnte.

Aber wie groß wird dieser Markt?

Bei DSLR-Kameras insgesamt gibt es meines Wissens kein Wachstum, Pentax hat einen recht kleinen Marktanteil und nur ein Teil davon ist Kleinbild. Genau auf den kommt es an, denn an einem Crop-Sensor ergibt dieses Objektiv meiner Meinung nach keinen Sinn.
Mit Objektiven für Canon und Nikon hat man den größten Teil abgedeckt, in Verbindung mit dem MC11-Adapter kommen noch Besitzer einer spiegellosen Sony-Kamera dazu.

Was den Aufwand betrifft: Egal wie klein der Unterschied ist, man hat zusätzliche Teile und eine Variante mehr, die man testen und im Auge behalten muß, falls mal was hakt.

Ich weiß auch nicht, wieviel Aufwand Sigma insgesamt in die Entwicklung stecken kann und wieviel davon im Moment die Objektive für spiegellose Kameras ausmachen.

Ich schließe mich weitgehend dieser Meinung an. Wie gesagt, ich denke, dass die Objektiv-Planung bei Sigma sinnvoll bzw. gut durchdacht ist. Pentax hat nun eben einen recht kleinen Marktanteil und es zahlt sich eben mehr aus, Objektive für Canon, Nikon und eben auch Sony herzustellen. Und ein positiver Nebeneffekt ist die Tatsache, dass auch das Preis-Leistungsverhältnis besser als bei den Linsen eben von Canon, von Nikon und von Sony ist.

Bewerten
- +