Avatar von Eva K
  • Eva K

mehr als 1000 Beiträge seit 10.01.2000

S/W

Der Sperling schrieb am 12.02.2018 10:14:

Als die ersten Farbfilme bezahlbar wurden war das nach Experten UND Stammtischmeinung das sofortige und unwiederbringliche Ende der SW Fotografie.

Wie wenig S/W-Fotografie tot ist, zeigt sich in den einschlägigen Fotoforen. Praktisch jedes hat ein Unterforum, in dem S/W-Fotos gezeigt werden. Für die einschlägige Foto-SW gibt es einige Plugins, die überzeugende SW-Konversionen ermöglichen. Das zeigt nur als ein Beispiel, wie wenig die Vorhersagen der Endzeit-Propheten sich bewahrheitet haben.

Allerdings hat gerade die digitale Bildbearbeitung es vielen Amateuren es ermöglicht, mit dem Computer als Fotolabor selbst qualitativ hochwertige Farbbilder zu erstellen, was mit der chemische Fotografie für Amateure nur sehr aufwendig möglich war.

Als Digital neu war wurden zum Teil in Analogen Gehäusen einfach ein Digitales Rückteil festgeschraubt (Fuji S1/2/3/5-Pro) - Alte Nikon Analog Gehäuse bei denen die Filmmechanik raus und Digitalzeug reingeschraubt wurde.

Das galt für die S1, S2 und S3, die auf der Nikon F60 und F80 basierten. Die S5 hingegen basierte auf der Nikon D200. Wenig bekannt scheint zu sein, daß Kodak zwischen 1999 und 2001 auf Basis der Nikon F5 auch mehrere DSLRs mit 24*36-Sensor baute.

Bewerten
- +